Sie stellten die beiden Neuerscheinungen vor: Pater Odo Lang (links) für den im Vorjahr verstorbenen Pater Gebhard Müller, und Pater Urban Federer sein eigenes Werk. Foto: Bruder Gerold Zenoni
Sie stellten die beiden Neuerscheinungen vor: Pater Odo Lang (links) für den im Vorjahr verstorbenen Pater Gebhard Müller, und Pater Urban Federer sein eigenes Werk. Foto: Bruder Gerold Zenoni

Literatur

So bleibt die Tradition lebendig

In den letzten Jahren zeichnete sich das Kloster Einsiedeln nicht zuletzt durch eine respektable Bücherherausgabe aus. Nun haben sich zwei weitere Titel dazugesellt. Autoren sind Pater Gebhard Müller sowie Pater Urban Federer.

Die zahlreichen Gäste – darunter auch Abt Peter von Sury aus dem Kloster Mariastein – der Doppelbuchvernissage im Grossen Saal des Klosters kamen zu Beginn der Veranstaltung in den Genuss einer musikalischen Darbietung des Vokalquartettes «The Ravens». Abt Martin Werlen sagte in seiner Begrüssung in Anspielung an die zu präsentierenden Werke von Pater Gebhard Müller (†) «Katalog der Inkunabeln und Postinkunabeln der Stiftsbibliothek Einsiedeln bis 1520» und Pater Urban Federer «Mystische Erfahrung im literarischen Dialog. Die Briefe Heinrichs von Nördlingen an Margaretha Ebner», dass im Kloster Einsiedeln lebendige Tradition weitergeführt werde.

Kostbare Bücherschätze

Stiftsbibliothekar Pater Odo Lang bedauerte in seinen Ausführungen, dass Pater Gebhard Müller die Fertigstellung seines Buches nicht mehr erlebt habe. Pater Gebhard konnte das druckfertige Manuskript noch dem Verlag zustellen, musste sich dann in Spitalpflege begeben und starb nach wenigen Tagen am 17. April 2010. In intensivster und genauester Arbeit und mit Unterstützung vieler Fachleute im In- und Ausland habe Pater Gebhard den Inkunabelnkatalog realisiert. Entstanden ist ein wissenschaftliches Werk über die sogenannten Wiegendrucke und Postinkunabeln, also Bücher, die ab 1454, als Gutenberg seine Gutenberg-Bibel druckte, mit beweglichen Lettern hergestellt wurden und den Zeitraum bis 1520 umfassen. Als besondere Preziose befindet sich in der Stiftsbibliothek Einsiedeln der sogenannte «Mammotrectus», das erste in der Schweiz bei Helias Helye in Beromünster gedruckte Buch. Pater Gebhards Auflistung dieser kostbaren Bücherschätze in der Einsiedler Stiftsbibliothek umfasst dabei auch die Einbände in ihrer Verschiedenheit, den Buchschmuck, die papierkundliche Bestimmung, handschriftliche Eintragungen, sowie die Verifizierung von Autor, Druckort, Drucker und Jahr.

Ein Meilenstein

Als Vertreter des Schwabe Verlags in Basel, in dem das Buch erschien, sprach Reto Zingg. Er erwähnte die schon lange bestehenden Verbindungen zwischen dem Verlag und dem Kloster Einsiedeln. Dank grosszügiger Unterstützung durch den Schweizerischen Nationalfonds und der «Vereinigung der Freunde des Klosters Einsiedeln» habe nun auch das neue Buch im Basler Verlag erscheinen können. Zu Recht schreibe Abt Martin im Geleitwort, dass der neue Inkunabeln-Katalog ein Meilenstein in der Erschliessung der Einsiedler Stiftsbibliothek sei.

Besondere Briefe

Das Buch «Mystische Erfahrungen im literarischen Dialog. Die Briefe Heinrichs von Nördlingen an Margaretha Ebner» stellte Autor Pater Urban Federer vor. In kurzer Redezeit etwas zusammenzufassen, woran er zehn Jahre gearbeitet habe, sei für ihn schon fast eine Überforderung, sagte der inzwischen zum Dekan des Klosters aufgestiegene Mönch. I n seiner Funktion als Germanist, Historiker und Theologe war Pater Urban die ideale Persönlichkeit, um die älteste erhaltene deutschsprachige Briefsammlung des Weltpriesters Heinrich von Nördlingen mit der Dominikanerin Margaretha Ebner einer kulturhistorischen Untersuchung zu unterziehen. Er rekonstruiert in diesem Buch, das er auf spannende und humorvolle Art und Weise vorzustellen wusste, die Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte und stellt den Briefwechsel in den mystischen Kontext um Mechthild von Magdeburg oder Heinrich Seuse. Im Zuge seiner Recherchen ergaben sich Bezugspunkte zum Kloster Au bei Einsiedeln und der eigenen Stiftsbibliothek aber auch ein Besuch in der British Library in London war notwendig. Mitbrüder spotteten damals, dass Pater Urban ja auch Handschriften in Australien untersuchen könnte…

Pater Gebhard Müller
Katalog der Inkunabeln und Postinkunabeln der Stiftsbibliothek Einsiedeln bis 1520
Schwabe Verlag, Basel, 2011, 892 S.
CHF 180.–
ISBN 978-3-7965-2712-8

Pater Urban Federer
Mystische Erfahrung im literarischen Dialog. Die Briefe Heinrichs von Nördlingen an Margaretha Ebner (Scrinium Friburgense 23)
De Gruyter, Berlin/New York, 2010, 464 S.
118 Euro
ISBN 978-3-11-020629-6

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

24.05.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/SC7WVV