Wenn die Untoten zur Mitternachtsstunde tanzen: Der Einsiedler Autor Paul Jud berichtet von unfassbaren Begebenheiten und fabelhaften Wesen. Bild Ladina Cattaneo
Wenn die Untoten zur Mitternachtsstunde tanzen: Der Einsiedler Autor Paul Jud berichtet von unfassbaren Begebenheiten und fabelhaften Wesen. Bild Ladina Cattaneo

Literatur

Von Teufeln und unerlösten Seelen

Bei Autor Paul Jud aus Einsiedeln geht es Schlag auf Schlag. Nach derVeröffentlichung eines zweiten Kinderbuches im letzten November folgt mit «Totentanz» nun ein Buch mit sagenhaften Schauergeschichten über unerlöste Seelen, gottesfürchtige Menschen, Teufel und wütende Ameisen.

Insgesamt 13 sagenähnliche Kurzgeschichten finden sich im neusten Werk des Einsiedler Autors Paul Jud. Ergänzt wird das Buch mit Illustrationen von Toni Ochsner, Einsiedeln. Das Buch befasst sich mit dem Glauben und Aberglauben der Bevölkerung von vor 50 Jahren. Irrationale, unverständliche und schauerhafte Geschichten hielten die Menschen in Atem. Heute, in «unserer total erforschten Welt», lasse man dem Unfassbaren keinen Platz, meint Jud in seinem Vorwort. In Kurzgeschichten, die sehr an Sagen erinnern, betritt der Leser eine unbekannteWelt und trifft auf gottesfürchtige Menschen, unerlöste Seelen und Phantomtiere. Unter anderem begleitet man im Buch «Totentanz» einen verstorbenen Junggesellen und Frauenheld, der noch im Tode auf die Gunst einer holden jungen Frau hofft. Aber noch im Jenseits zeigt sie ihm die kalte Schulter.

Eine vergessene Welt

Auf Anfrage des «Boten» erklärte Jud, dass er bereits in seiner Kindheit von Sagen fasziniert gewesen sei. In den letzten paar Jahrzehnten habe er sich daher viele Gedanken zu diesem Thema gemacht, Ideen gesammelt und diese nun zu Geschichten geformt. Jede dieser Geschichten habe jedoch einen wahren Kern, betonte Paul Jud im Interview. Seinen Lesern möchte Jud mit Geschichten wie «Grabesruhe», «Dreistirnaugenrache» oder «Schmutzlibäsch» nun eine vergessene Welt näherbringen, in der die Zwischenwelt und das Unerklärliche einen grossen Stellenwert eingenommen haben.

Vernissage

Die Buchvernissage findet am 25. Mai um
23.45 Uhr – passend zur Geisterstunde – im
Steinhof an der Schwanenstrasse in Einsiedeln
statt. Die Laudatio wird von Pater Urban
Federer, Kloster Einsiedeln, gehalten.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

22.05.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/PBdsaM