Die beiden Geehrten, Fritz Gyr (25 Jahre, links) und Beat Bisig (20 Jahre, rechts) mit dem neuen Vorstandsmitglied Markus (Kusi) Ochsner (Mitte). Bild zvg
Die beiden Geehrten, Fritz Gyr (25 Jahre, links) und Beat Bisig (20 Jahre, rechts) mit dem neuen Vorstandsmitglied Markus (Kusi) Ochsner (Mitte). Bild zvg

Musik

63. Generalversammlung des Jodelklubs Waldstatt-Echo

Am letzten Samstagabend trafen sich die Waldstatt-Echo-Jodler im Klublokal Restaurant Sihlsee zur Generalversammlung. Fritz Gyr und Beat Bisig wurden für ihre jahrzehntelange Treue zum Waldstatt-Echo geehrt.

Mit dem Lied «Ledig» von Hans Walter Schneller wurde die Versammlung eröffnet. Präsidentin Pia Kälin begrüsste Ehrenmitglied Sepp Kälin wie auch Ehrenpräsident Kurt Kalbermatten ganz herzlich. In ihrem Jahresbericht liess sie das vergangene Klubjahr nochmals Revue passieren, wobei sie im Speziellen auf die Höhepunkte einging. Die Teilnahme am Eidgenössischen in Interlaken gestaltete sich eher schwierig, nachdem Dirigent Walter Liebich aus beruflichen Gründen kurz vor dem Fest demissionierte und der Klub durch den neuen Dirigenten Bruno Durrer übernommen wurde. Durch seine musikalische Kompetenz und das grosse Engagement von Bruno Durrer wurde Interlaken für das Waldstatt-Echo doch noch zu einem Erfolg.

Neue Wege lohnten sich

Mit dem Programm des Unterhaltungsabends zeigte der Klub erneut seine Bereitschaft, neue Wege zu gehen. Jodel und Klassik, vereint im gemeinsamen Auftritt, schweizerische Folklore im «Einklang» mit russischer Liturgie, passt das? Und ob es passte. Die vier Konzerte mit dem Ensemble Ermitage aus St. Petersburg konnten allesamt sehr erfolgreich gestaltet werden und die Jodlerinnen und Jodler wie auch die Sänger konnten allseits grosse Komplimente und viel Applaus entgegennehmen. Es war für die Jodler, die Sänger aus St. Petersburg und die Musikanten der Harmonie Wädenswil eine eigentliche musikalische Reise mit Eindrücken eines grossen Erlebnisses. Dirigent Bruno Durrer bezeichnete in seinem Jahresbericht die Konzertreihe als unvergesslich und herausragend. Er fühle sich im Klub sehr wohl und gut aufgenommen. Voraussetzungen, die wichtig seien uns musikalisch zu steigern, um die gesteckten Ziele auch zu erreichen. Kassier Hermann Ruhstaller präsentierte eine Rechnung, die mit einem Ausgabenüberschuss abschloss, bedingt durch die Teilnahme am Eidgenössischen in Interlaken und Mehrausgaben im Zusammenhang mit der Konzertreihe und dem Unterhaltungsabend.

Langjährige Mitglieder geehrt

Unter dem Traktandum «Ehrungen» konnten drei Jodler für ihre jahrelange Mitgliedschaft ausgezeichnet werden. Fritz Gyr ist seit 25 Jahren Mitglied und wurde an der Delegiertenversammlung des ZSJV in Muotathal als Veteran ausgezeichnet. Beat Bisig singt seit 20 Jahren im Klub mit und Reto Hensler gehört dem Klub seit 15 Jahren an. Fritz Gyr und Beat Bisig konnten aus den Händen von Pia Kälin ein Geschenk entgegennehmen (Reto Hensler musste sich wegen eines anderen Termins entschuldigen). Nach dem Rücktritt von Materialverwalter Urs Nef wählten die Jodler mit Markus Ochsner einen «jungen» Kollegen in den Vorstand.

Spezielle Termine im 2012

Das Tätigkeitsprogramm 2012 weist wieder einige spezielle Termine auf. So werden vor allem der Besuch des Zentralschweizerischen in Lachen und der Unterhaltungsabend im Dorfzentrum, der in diesem Jahr wieder einen traditionellen Charakter haben wird, Höhepunkte im Jahreslauf der Jodler sein. Mit dem Lied «Dankä sägä» von Sepp Herger wurde die 63. Generalversammlung geschlossen. Nach einer speditiven Versammlung genossen die Jodlerinnen und Jodler ein währschaftes Nachtessen aus der Sihlsee-Küche und bei Gesang und «fotografischen Reminiszenzen» klang der Abend im Klublokal aus.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

06.03.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/rwYDAH