Georg Hess gratuliert Adrian Fässler (rechts) und Silvan Schönbächler(links). Bilder Marianne Schönbächler
Georg Hess gratuliert Adrian Fässler (rechts) und Silvan Schönbächler(links). Bilder Marianne Schönbächler
Die junge Saxophonistin Kim Birrer aus Einsiedeln vertieft im Spiel.
Die junge Saxophonistin Kim Birrer aus Einsiedeln vertieft im Spiel.

Musik

95 junge Musiker zeigten ihr Können

Beeindruckender zweiter Solistenwettbewerb in Einsiedeln. Den ganzen vergangenen Samstag wurden in vier Vortragsräumen erstaunliche Musikvorträge geboten. Im zweiten Solistenwettbewerb nach 2014 standen Blasinstrumente, Akkordeons, Schwyzerörgeli und Gesang im Mittelpunkt.

Der Verband der Musikschulen des Kantons Schwyz und die Rotary-Clubs der Kantone Schwyz, Uri und der angrenzenden Gebiete hiessen die 95 jungen Musiker willkommen. Aus dem Bezirk Einsiedeln waren 16 Teilnehmer im Rennen. Zweimal mit der Querflöte, dreimal mit dem Schwyzer örgeli, sechsmal mit der Klarinette, viermal mit dem Saxophon und einmal mit der Trompete. Es wurden hochstehende Musikstücke gespielt, die die Zuhörer begeisterten und in Staunen versetzten.

Letzte Instruktionen

Kurz vor 9 Uhr füllten sich die Vortragsräume. Es wurden die letzten Tipps erteilt. «Nimm die Unterlippe vor, so kannst du den Ton schön päckle», ermunterte der Musikschullehrer seinen Klarinettenschüler. Dann wurde die Sache ernst und zwei Juroren betraten den Raum. Die Teilnehmer konnten ihre Stücke, die sie vortrugen, selber auswählen. Der Lehrer sass angespannt unter den Zuhörern und hoffte mit jedem Einzelnen auf einen Sieg.

Georg Hess, der Präsident des Verbandes der Musikschulen des Kantons Schwyz und Organisationskomitee-Präsident, war stolz auf die zweite Durchführung des Solistenwettbewerbs. Letztes Jahr standen die Streichinstrumente, die Pianos und die Schlagzeuge im Vordergrund, was sich 2016 wiederholen soll. «Das Ziel dieser Vorträge besteht darin, dass sich die Solisten einmal vor professionellen Juroren präsentieren können», meinte der Verbandspräsident. «Es geht nicht darum zu siegen, sondern vor allem darum, zu lernen und zu motivieren.»

Musikschule Uri neu dabei

Neben sieben Musikschulen des Kantons Schwyz war zum ersten Mal diejenige des Kantons Uri dabei. Finanziell unterstützt wurde der Anlass von acht Rotary-Clubs, die den Wettbewerb mit je 1000 Franken ermöglichten. Nur dank diesem Betrag und Sponsoren, sowie vielen freiwilligen Helfern konnten die Präsentationen über die Bühne gehen.

Preisverleihung als Höhepunkt

Bewertet wurde in Instrumentengruppen und in verschiedenen Kategorien. Beim Spielen derQuerflöte war Tanja Stämpfli aus Schwyz die verdiente Siegerin mit 90 Punkten. «Applaus ist des Künstlers Lohn», sagte Georg Hess. Neben Applaus gab es einen Gutschein über 50 Franken für das Kultur- und Kongresszentrum Luzern. «Das ist vielleicht die erste Gage, die die jungen Talente bekommen und wahrscheinlich auch eine angemessene. Auf die einzelnen Töne umgerechnet dann aber doch bescheiden», schmunzelte der zufriedene Organisationskomitee-Präsident abschliessend.



Infos

www.vmsz.ch





Einsiedler Anzeiger (sch)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

10.02.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/p8W3Y5