Der neue Vorstand der MG Konkordia (von links): Christian Schönbächler, Andrea Kälin, Beat Gschwend, Natalie Kälin und Andreas Kälin. Bild zvg
Der neue Vorstand der MG Konkordia (von links): Christian Schönbächler, Andrea Kälin, Beat Gschwend, Natalie Kälin und Andreas Kälin. Bild zvg

Musik

Beat Gschwend ist neuer Präsident

Die Versammlung stand im Zeichen von Umbesetzungen im Vorstand, insbesondere der Wahl eines neuen Prä- sidenten. Beat Gschwend löst Markus Dobler ab.

Pünktlich nachmittags um 5 Uhr konnte Konkordiapräsident Markus Dobler die 207. Generalversammlung im Saal Balthasar des Hotels Drei Könige eröffnen und fast alle Aktiven begrüssen. Entschuldigen liess sich der eingeladene Vertreter des Klosters, Pater Lukas. Einige inaktive Konkordianer waren ebenfalls entschuldigt. Viele liessen leider gar nichts von sich hören. Jedenfalls war an dieser GV kein einziges inaktives Mitglied anwesend. Schade. N ach der Wahl der Stimmenzähler war das Traktandum «Mutationen» an der Reihe. Michaela Schelbert war nicht mehr zum Mitmachen zu bewegen. Dafür konnten in den Personen von Ruedi Enz, Vreni Ziswiler und Jasmin Brunner gleich drei Neue in die Reihen der Aktiven aufgenommen werden. Damit zählt die Konkordia per heute 40 Aktive und 11 Mitspieler. Das von Astrid Schuler und von Andrea Kälin verlesene Protokoll der letztjährigen GV wurde einstimmig genehmigt. Walter Ruhstaller konnte einen positiven Rechnungsabschluss präsentieren, was für die geplante Neuuniformierung nur förderlich sein kann. Die Berichte von Materialverwalter Eugen Schönbächler und Bibliothekarin Sandra Zehnder waren ebenfalls aufschlussreich. Die Musikkommission und Rolf Galliker als Dirigent konnten von sehr erfolgreichen Anlässen im Jahre 2012 berichten. Es seien hier lediglich erwähnt: Der erstmals durch die Konkordia organisierte Landmusiktag und die beiden Unterhaltungskonzerte Anfang November unter dem Motto «z’Bsuech bim Martin Beeler». Der Musikbrunch vom 17. Mai fiel buchstäblich der nasskalten Witterung zum Opfer. Als Ausblick auf 2013 sind einerseits das Kirchenkonzert vom 17. März in der Jugendkirche und anderseits der Brunch vom 9. Mai und das Jahreskonzert vom 2. und 3. November speziell zu erwähnen.

Präsidialer Jahresbericht

Markus Dobler präsentierte wieder einen mustergültigen Jahresbericht – es war sein zwölfter und letzter als Konkordiapräsident. Sämtliche muskalischen und geselligen Anlässe waren fein säuberlich aufgelistet. Die Musikreise nach München im Oktober wird allen noch lange in guter Erinnerung bleiben. Es waren 2012 total 62 Antritte zu verzeichnen.

Wahlen

Dieses Traktandum verdient speziell erwähnt zu werden. Nach zwölf Jahren Präsident dankte Markus Dobler ab. Sein Nachfolger heisst Beat Gschwend, er waltete das letzte Jahr als Vizepräsident. Übrigens hatte Markus Dobler das Präsidium an der GV 2001 von Beat Gschwend übernommen. Der neue Kassier heisst Christian Schönbächler, als Nachfolger von Walter Ruhstaller (vier Jahre im Amt). Die Nachfolgerin von Eugen Schönbächler (zwölf Jahre) als Materialverwalter heisst Natalie Kälin. Als neuer Vizepräsident waltet ab sofort Andreas Kälin. Das Aktuariat wird wie bisher von Andrea Kälin geführt. In der Musikkommission gab es keine Änderungen. Max Birchler (Präsident) und Valentin Egli (MK-Mitglied) wurden bestätigt. Weiter gehören dazu: Astrid Lacher, Sandra Zehnder und Rolf Galliker. Ruedi Enz und Hanspeter Egli werden vor der nächsten GV die Vereinsrechnung prüfen. Unter «Verschiedenem» wurde das recht umfangreiche Programm für das Jahr 2013 erörtert. Nun war die Zeit bereits auf 19.20 Uhr fortgeschritten. Wie letztes Jahr wurde jetzt den zum Apéro und Nachtessen eingeladenen Partnerinnen und Partnern im Paracelsussaal ein kurzes Begrüssungsständchen geboten. Um 20 Uhr konnte die Vorspeise serviert werden. Übrigens machte das Nachtessen aus der Drei-Könige-Küche dem Vereinslokal der Konkordia alle Ehre. Vorspeise, Hauptgang und das umfangreiche Dessertbuffet waren vorzüglich. Das Gleiche galt für das aufmerksame Personal.

Ehrungen

Nach dem Hauptgang konnte Präsident Markus Dobler umfangreiche Ehrungen vornehmen. 22 Mitglieder wurden mit der Anerkennungskarte ausgezeichnet für höchstens zehnt Prozent Absenzen von den 62 Antritten. Den Wanderpokal für den ersten Rang auf der Absenzenliste mit lediglich einer Abwesenheit im Jahre 2012 ging an Kurt Zoller. Im zweiten Rang sind Sandra Zehnder, Tury Schönbächler, Hans Lacher, Armin Dobler und Wa

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.03.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/fBcU2r