Am Sonntag faszinierten 57 Streicher und Bläser und 24 Sänger das Publikum im Kultur- und Kongresszentrum Zwei Raben beim Konzert «Sehnsucht nach Mee(hr)» der Wood and Metal Connection. Foto: Franz Kälin
Am Sonntag faszinierten 57 Streicher und Bläser und 24 Sänger das Publikum im Kultur- und Kongresszentrum Zwei Raben beim Konzert «Sehnsucht nach Mee(hr)» der Wood and Metal Connection. Foto: Franz Kälin

Musik

Bläser, Streicher und Sänger imponierten

Am vergangenen Sonntag fand im Kultur- und Kongresszentrum Zwei Raben in Einsiedeln ein imposantes Konzert der Wood and Metal Connection statt.

Was 1994 aus einer Idee entstand, hat sich mittlerweile zu einer beeindruckenden Grösse entwickelt. Eine Grösse, die mit einem ungewöhnlich gut besetzten Saal im Kultur- und Kongresszentrum anerkannt wurde. Die zahlreich erschienenen Konzertbesucher wurden denn auch durch die 57 Streicher und Bläser und 24 Sänger reichlich beschenkt. Diese rund hundert Symphoniemusikanten boten ein Programm aus der reich bestückten Filmmusik, welches zu begeistern wusste. Diese ist eine der drei Musik-Sparten, welche sich die WMC ausgewählt hat. Es sind dies nämlich: Film, Musical und Jazz.


Eine besondere Chor-Mischung


Der sicher auftretende Chor setzte dieses Jahr einen besonderen Akzent. Denn die Sänger aus Würzburg reihten sich nathlos in den Projektchor ein. Ein wirklich gelungenes Unternehmen. Wie kommen die Einsiedler Musiker auf die Idee, deutsche Sänger in ihr Ensemble einzuflechten? Nun, anlässlich der alle drei Jahre stattfindenden Musikreise ergaben sich Kontakte mit dem «Sotto Voce- Chor» in Würzburg. Daraus entwickelte sich das Projekt, gemeinsam aufzutreten. Es muss für die Würzburger Gäste ein hehres Gefühl ausgelöst haben, vor einem solch begeisterten Publikum im Ausland auftreten zu dürfen. Am vergangenen Sonntag konnten die Einsiedler Gäste erleben, dass dieser Versuch durchaus gelungen ist. Das «h» in der Konzert-Überschrift erhielt damit seine Berechtigung. Es wurde wirklich ein «Mehr»!


Die Aufführung


Die erwähnte Filmmusik offeriert dieser Symphonie-Formation, Perkussions- und Elektro-Instrumente bedeuteten eine Verstärkung, eine reich bestückte Palette an. Sich daraus zu bedienen, muss für die Musik-Kommission ein Vergnügen gewesen sein. Ein Vergnügen wurde denn auch die oft stark applaudierte Aufführung. Gerne nahmen die Konzert-Besucher die originelle Ansage auf. Die junge Frau verstand es, nicht nur das Menü anzukündigen, sondern dieses auch mit gutem Humor zu würzen. Leicht liess sich am 22. Oktober konstatieren, dass unter der nicht nur routinierten, sondern auch sicheren Stabführung von Susanne Theiler intensiv und sicher auch mit viel Freude geprobt worden war. Die Bläser und Streicher zeigten sich auf einer nicht alltäglichen Stufe. Der Chor wirkte, als ob er schon immer ein Teil des Ensembles wäre. Ob als diskrete vokale Begleitung, oder als Song-Anbieter mit vollem Volumen. Er wurde als Einheit wahrgenommen. Die eingestreuten Solo-Auftritte, sei das als Gesang oder im musikalischen Bereich, waren besondere Blumen in einem eindrücklichen Strauss. An diesem Abend waren Filmmelodien zu hören, die aufzeigen, dass die Musik in dieser Kultursparte unterschiedlich eingesetzt werden kann. Einmal sind es wahre Ohrwürmer. Ein andermal sind sie eher Szenen-Begleiter. Beides durften die gut gelaunten Zuhörer geniessen. Damit solche Konzerte zur Aufführung gelangen können, braucht es immer wieder auch Gönner und Sponsoren. Es ist erfreulich, dass die Wood and Metall Connection auf solche Unterstützung zählen darf. Sie verdanken solche Grosszügigkeit mit ihren beeindruckenden Auftritten. Die nachhaltig wirkende Leistung der Aufführenden wurde mit viel Beifall belohnt. Solches soll den Musikanten Ansporn zu neuen Projekten sein. Denn, soll eine Bilanz zur Aufführung gezogen werden, so ergibt sich das Ergebnis: imponierend nicht nur das Erscheinungsbild, sondern auch die gehörte Musik.

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.10.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/1Vrtsc