Einstimmung zur Weihnachtszeit: Das Gesangsquartett Furbaz begeisterte sein Publikum im Dorfzentrum Einsiedeln und schuf eine gelungene vorweihnächtliche Stimmung im Klosterdorf. Bild Philipp Fanchini
Einstimmung zur Weihnachtszeit: Das Gesangsquartett Furbaz begeisterte sein Publikum im Dorfzentrum Einsiedeln und schuf eine gelungene vorweihnächtliche Stimmung im Klosterdorf. Bild Philipp Fanchini

Musik

«Ein happy Day in Einsiedeln»

Am vergangenen Sonntag lud das Bündner Gesangsquartett Furbaz ins Dorfzentrum Einsiedeln. Die unzähligen Konzertbesucher kamen in den Genuss eines stimmigen Weihnachtsprogramms

Fast bis auf den letzten Platz war das Dorfzentrum Einsiedeln am letzten Sonntag besetzt. Eingeladen hatte das erfolgreiche Gesangsquartett Furbaz. Präsentiert wurde ein Weihnachtskonzert, das zur Einstimmung auf Heiligabend und Weihnachten wohl keineWünsche offenliess. Begleitet wurden die vier versierten Sänger von einer vierköpfigen Band, welche die vorwiegend ruhigen Stücke gekonnt und sicher präsentierte. Begrüsst wurden die zahlreichen Zuhörer von Ursin Defuns in bestem Rätoromanisch. «Das haben jetzt sicher die wenigsten verstanden», meinte er lakonisch und übersetzte das eben Gesagte ins Schweizerdeutsch mit sympathischem Bündner Akzent.

Vier beeindruckende Stimmen

Im ersten Teil des Konzertabends boten die vier stimmgewaltigen Sänger von «Furbaz» unter anderem eineVariation von Schuberts «Ave Maria», «Es ist ein Ros entsprungen» in einer anspruchsvollen Kanonversion und «Little Drummer Boy». Das Publikum klatschte tatkräftig mit, und man freute sich sichtlich über die weihnächtliche Stimmung, die sich im Dorfzentrum breitmachte. Abgeschlossen wurde der erste Konzertteil mit «Ne partez pas sans moi». Mit diesem Song gewann Céline Dion den Concours Eurovision de la Chanson im Jahr 1988. Ein Jahr darauf vertraten «Furbaz» die Schweiz an diesem Wettbewerb und gewannen danach den Prix Walo. Die erste Platte des Quartetts wurde dann auch mit Gold belohnt.

Spezieller zweiter Teil

Den zweiten Teil des Abends begannen die Musiker mit einem Choral, kombiniert mit einer poppigen Instrumentierung. Die Moderation nutzten die Mitglieder von «Furbaz», um für den Neuzugang zu danken: Neben Marie Louise Werth, Ursin Defuns und Guisep Quinter singt seit diesem Jahr auch Gion Andrea Casanova für «Furbaz». Nachdem sich das Publikum mit tosendem Applaus für «Oh happy Day» bedankt hatte, meinte Sängerin und PianistinWerth: «Das ist ja ein happy Day in Einsiedeln.» Neben einem hervorragenden Duett boten die «Lausbuben» und das «Lausmädchen », das nämlich bedeutet «Furbaz», eine schöne rätoromanische Version von «Stille Nacht». Die Zugaben durften nach einem solchen Konzert nicht fehlen, und mit «Ewigi Liäbi» wagten sich «Furbaz» in musikalische Gefilde des Kantons Schwyz.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

27.12.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/GSiCYs