Die vier Musiker von Bubi Eifach lieferten eine unglaublich gute Performance ab. Foto: Simone Steinegger
Die vier Musiker von Bubi Eifach lieferten eine unglaublich gute Performance ab. Foto: Simone Steinegger

Musik

Ein überragendes Konzert

Am Samstag spielte die Berner Mundart-Rock-Band Bubi Eifach im Mauz-Music-Club. Das Konzert war eine absolute Wucht.

Dass die Region Bern immer wieder enorm starke Musikerinnen und Musiker hervorbringt, ist landesweit bekannt. Warum das so ist, bleibt grösstenteils ein Rätsel. Bubi Eifach ist ein solches Schwergewicht aus dem Berner Kuchen. An den Drums sitzt Gere Stäuble, dessen druckvolles und präzises Spiel normalerweise den Sound von Züri West prägt. Stäuble hat die Gabe, simpelste Beats so zu spielen, dass man sofort erkennt, wer hier die Drumsticks in den Händen hält. An der Gitarre Oli Hartung, einer der besten Gitarristen des Landes, bisher zu hören bei Hank Shizzoe, Stop the Shoppers oder Shirley Grimes. Sowie Ere Gerber, der zuletzt als Bassist von Gus Mac Gregor auf sich aufmerksam machte. Und natürlich Bubi Rufener, dem wir das alles zu verdanken haben. Die vier Herren betraten am Samstag die heiligen Bretter vom Mauz und begannen ihr Konzert auf so eine beherzte und freudige Art, dass es dem Schreibenden noch einen Tag danach ein Lächeln auf die Lippen zaubert.


Unglaubliche Präsenz


Diese Band ist unglaublich gut und Bubi Rufener, Sänger und Gitarrist, ist wahrscheinlich die liebenswerteste Rampensau der Nation. Seit Bestehen des Mauz-Music-Clubs hat es bis zu Bubi Eifach noch keine Band geschafft, in so kurzer Zeit das Publikum für sich zu gewinnen und bis zum Schluss nicht mehr loszulassen. Es hätte mit Verlaub mehr Publikum vertragen. Aber lustigerweise spielte das im Moment überhaupt keine Rolle. Jene, die am Samstag im Mauz waren, werden diesen Abend nicht so schnell vergessen. Bubi Eifach haben Club und Publikum mit Rockmusik verzaubert. André Kälin, der Geschäftsführer, meinte nach dem Konzert: «Es ist ‹fast chli› wie jugendliche Verliebtheit, die Band kam am Nachmittag für die Vorbereitungen in den Club und ab dem Moment war eigentlich bereits klar, dass sich da eine kleine Affäre anbahnt. Wir werden Bubi Eifach ganz sicher wieder engagieren und hoffen, dass beim nächsten Mal niemand mehr die Möglichkeit verpasst, eine der besten Mundart-Rock-Bands live zu erleben.» Wollen wir hoffen, dass Kälin sein Versprechen hält. Bis dahin rotiert das neue Album #4 von Bubi Eifach in Endlos-Schlaufe. Eine wahre Freude, diese Musik.


Einsiedler Anzeiger / mitg

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

11.12.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/n5nu8C