Richenbacher und Band haben auch schon im Dorfkeller gespielt.
Richenbacher und Band haben auch schon im Dorfkeller gespielt.

Musik

Einsiedler «Dorfkeller» in der Musikszene etabliert

Mitten in Einsiedeln hat sich während der letzten Jahre eine Bar mit viel Engagement der Live-Musik gewidmet: Im «Dorfkeller» begeistern Musiker aus aller Welt.

«Für mich sind ein gut durchdachtes Konzept und die Philosophie einer Unternehmung wichtig», sagt der erfolgreiche Unternehmer Roni Kalbermatten. Der Einsiedler hat vor rund vier Jahren den «Dorfkeller» übernommen. Die mitten in Einsiedeln gelegene Bar ist mittlerweile zur ersten Adresse für Live-Musik in stimmiger Atmosphäre geworden. An jedem Donnerstagabend finden Konzerte oder Jam-Sessions im kleinen aber feinen «Dorfkeller» statt.

Das gebotene Programm erstaunt: Das Booklet zum Konzertprogramm vom März bis August umfasst nicht weniger als 32 Seiten. Seit März gaben sich ganze 17 Musiker und Bands die Klinke in die Hand. Den Abschluss der Sommersaison machen zwei etablierte Acts der Einsiedler Musikszene: «Skive» und «Eve’s Garden».

Musiker aus aller Welt

«Ich hätte gerne eine grössere Zahl an Einsiedler Bands im Programm», sagt Kalbermatten und ergänzt: «Viele Schweizer Bands warten leider, bis sie angefragt werden. Künstler aus dem Ausland sind direkter und fragen gleich, welche Bedingungen sie erfüllen müssen, um im Dorfkeller auftreten zu können.» Auch durch seine guten Kontakte schafft es der Einsiedler, dass Musiker aus aller Welt in seiner Bar spielen wollen. «Ein gutes Netzwerk aufzubauen ist das Wichtigste», sagt Kalbermatten und pflegt auch seine virtuellen Kontakte: «Wir sind auf verschiedenen Internetplattformen präsent.» In diesem Jahr waren Leute aus Schottland, England, den USA und aus der ganzen Schweiz im «Dorfkeller» zu sehen und zu hören. Ergänzt wird das vielfältige Angebot an Live-Acts mit regelmässigen Jam-Sessions und After Work Partys.

Ein vielfältiger Unternehmer

Mittlerweile hat Kalbermatten die Leitung des «Dorfkellers» an Sandra Fuchs übergeben: «Sie ist die Geschäftsführerin und ich bin noch für die Veranstaltungen zuständig», so Kalbermatten. Zwölf Teilzeit-Bardamen beschäftigt der Betrieb derzeit. «Das sind alles Leute, die wir über gute Bekannte kennengelernt haben», sagtKalbermatten. Auch hier bewährt sich sein gutes Netzwerk. Für ihn war es wichtig, den Betrieb aufzubauen und so einen Beitrag zum kulturellen Angebot von Einsiedeln zu leisten. Hat sich ein Geschäft etabliert, zieht es den Unternehmer meist voller Tatendrang weiter: «Ich baue gerne etwas auf.»



Weitere Infos

www.dorfkeller.ch

March Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

13.08.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/8k4veW