Festlich war nicht nur die Musik, festlich war auch der Anblick von Chor und Orchester. Bild Franz Kälin
Festlich war nicht nur die Musik, festlich war auch der Anblick von Chor und Orchester. Bild Franz Kälin

Musik

Einstimmung in die Vorweihnachtszeit

Mit viel Leidenschaft und wunderbaren Klängen begeisterte der Chor 90 Stimmen zusammen mit dem Ensemble La Partita eine volle Klosterkirche.

Seit dem Frühling hat sich der 90 Stimmen Chor intensiv auf dieses Konzert vorbereitet. Der im Jahr 2000 aus dem Einsiedler Welttheater hervorgegangene Chor, besteht aus rund 60 Sängerinnen und Sängern, meist Laien. Seit der Gründung trat der Ad-hoc-Chor alle zwei bis drei Jahre in Einsiedeln und Umgebung auf. Es gelang ihm, sich auch ausserhalb des Welttheaters einen Namen zu machen. Auch das diesjährige Konzert wird wieder mehrere Male aufgeführt. In Immensee war der Chor bereits am 27. November ein erstes Mal zu hören.

Zusammenarbeit mit Ensemble

Dieses Jahr war das Konzert besonders speziell, denn es gelang dem Chor, das Ensemble La Partita für seine Aufführungen zu gewinnen. Dirigentin Agnes Ryser meinte, es wäre ein Wunsch des Chores gewesen, einmal mit einem Orchester aufzutreten. Nach einer kurzen, aber anpreisenden Ansprache durch Pater Lukas Helg, eröffnete das Ensemble das Konzert. Es zeigte sein Können mit der Bach-Air in G-Dur aus der Orchestersuite. Die sanften, leicht melancholischen Klänge verteilten sich in der ganzen Klosterkirche. Nach alter Tradition wird dieses Ensemble nicht von einem Dirigenten geleitet, sondern von einer ersten Violine. Dabei müssen die Musiker nicht wie üblich auf einen Dirigenten schauen, sondern sich auf ihr Gehör und die erste Geige verlassen.

Festlicher Bach und Haydn

Begleitet vom Ensemble sang der Chor zweianspruchsvolle Werke. Die feierlichen Klänge der Kantate «Jauchzet, frohlocket» aus dem Weihnachtsoratorium erfüllten die Klosterkirche. Dieses ebenfalls von Johann Sebastian Bach komponierte Werk bringt eindrücklich den Jubel über die Geburt des Herrn zur Geltung. Immer unterstützt vom Ensemble, wurde dann die Heiligmesse in B-Dur von Joseph Haydn gesungen. In wunderbarer Harmonie untermalte das Orchester die vier Solisten im Gloria. Diese zogen die Leute mit ihren aussergewöhnlichen Stimmen in ihren Bann. Die Stimme der Sopranistin Jeannine Camenzind hallte glockenhell und glasklar durch den Raum. Als Gegensatz die warme Altstimme von Julia Husmann. Im Credo ergänzten sich die beiden Frauenstimmen in perfektem Einklang. In eindrucksvollem Kontrast erklangen dann die beiden Männerstimmen. Tilman Beierlein und Jonathan Pre licz, die Tenor- und Bassbaritonstimmen in diesem Quartett, brachten das Ganze zur Vollendung.

Noch zwei weitere Konzerte

Dem Chor gelang es, das Publikum mit diesem ungefähr einstündigen Konzert für sich einzunehmen. Zweifellos steckt sehr viel Leidenschaft hinter einem solchen Projekt. Leidenschaft, die den Sängerinnen und Sängern und vor allem auch der Dirigentin Agnes Ryser gut anzusehen war. Und Leidenschaft ist auch der Grund für die Wahl dieser wunderbaren Musik stücke. Wie sagte Agnes Ryser: Es sei jene Musik, für die sie Herzblut habe. Wer jetzt den 90 Stimmen Chor zusammen mit dem Ensemble La Partita ein erstes oder gar ein zweites Mal hören möchte, der hat noch zweimal Gelegenheit dazu. Am Freitag, 4. Dezember, treten die Akteure um 20.30 Uhr in der Schlosskirche in Rapperswil auf und am 6. Dezember sind sie um 18.30 Uhr noch einmal in der Klosterkirche in Einsiedeln zu hören. Lassen sie sich von den festlichen Klängen begeistern und in die Weihnachtszeit führen. Es lohnt sich!

Einsiedler Anzeiger (cel)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.12.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/vQtKs9