Die Jugendmusik unter der Leitung von Erwin Füchslin begeisterte das Publikum. Bild Franz Kälin
Die Jugendmusik unter der Leitung von Erwin Füchslin begeisterte das Publikum. Bild Franz Kälin

Musik

Filmmusik und 100 begeisterte Musikanten

Die Jugendmusik unter der Leitung von Erwin Füchslin überzeugte mit einem abendfüllenden Programm rassiger Filmmusik. Selbst das jubilierende Aspirantenspiel lieferte seine passenden Beiträge dazu.

Gemäss der Schätzfrage für das Quiz haben Jugendmusik und Aspirantenspiel bisher 83 Filmmusikstücke aufgeführt. Und am Samstag haben sie mit einem abendfüllenden Programm zugeschlagen. Ein ganzes Paket Filmmusik, mit einer Ausnahme vom ersten Titel bis zur letzten Zugabe. Offenbar gefällt dieser Musikstil Dirigenten und Spielern. Und dem Publikum? Das hat sich begeistert gezeigt!

Erstmals mit Motto

Mit «Movie-Night» ist zudem das Jugendmusikkonzert erstmals mit einem Motto gestartet. Dazu haben die Verantwortlichen, insbesondere sei die Musikkommission erwähnt, den Riesenaufwand nicht gescheut und dem altehrwürdigen Dorfzentrum den nötigen Hauch von Filmwelt verpasst. Diese Gestaltung gefällt den Spielern und den Besuchern, gross und klein, alt und jung.

Wildwest und ein Solo

Kein Choral zu Beginn, 3 - 2 - 1 - der Filmabend geht los mit «Raiders March from Indiana Jones», ein rassiger Beginn. Der Begrüssung durch Präsidentin Nadya Hitz-Steinauer folgt die erste der Ansagen. Alle wirken erfrischend, diese köstlichen Sprüche und Ideen «von Hollywood bis Ybrig». Und eine wird gar gesungen! Das altbekannte Arrangement von Johan de Meij, die Jugendmusik hat «Moment for Morricone» schon mehrmals aufgeführt, ist immer wieder schön anzuhören, diesmal vor allem, weil die Filmhelden auf der Leinwand das musikalische Bild ergänzen. Im einzigen Werk ohne Filmhintergrund, dem Czardas von Vittorio Monti, glänzt Jana Rüegg als Solistin. Technisch brillant legt sie mit ihrer Klarinette die schnellen Läufe hin und zaubert das Feuer der Puszta in den Saal. Aber sie kann auf ein motiviert und zurückhaltend begleitendes Orchester zählen, das auch hier souverän von Erwin Füchslin gesteuert wird. Ein langer Applaus würdigt ihre Leistung und fordert eine Zugabe.

Gladiatoren, Winnetou und Co.

Nach diesem Feuerwerk reichen sich die Filmmusiktitel wieder die Hände, so die Ausschnitte aus «The Gladiators» und «Ben Hur» mit monumentalen Motiven, herrlich diese Klangstärke. «Dance with Wolves» mit seinen solistischen Einlagen und seinem wunderschön ausklingenden Schluss demonstrieren, wie gefühlvoll die jungen Musikanten aufspielen können. Nach der Pause geht das packende Filmmusikprogramm weiter: Hits von John Williams, «Pearl Harbor» sowie die altbekannten, schon beinahe sentimental wirkenden Musikthemen aus «Winnetou und Old Shatterhand» und «Pink Panther». Der BeeGees-Titel «Saturday Night Fever» beendet das rassige Programm.

Die Kleineren ziehen nach

Zu Beginn des Auftritts der Beginners-Formation nach der Pause erinnert André Ott, der Leiter der Musikschule, dass das Aspirantenspiel seit 25 Jahren das Musikleben Einsiedelns bereichert und erzählt einige Reminiszenzen. Mit «I will follow him» aus Sister Act, «Die Schöne und das Biest», «Pocahontas» und «Pirates of the Caribbean» beweisen auch die 37 kleinen Musikanten, was sie in diesem Jahr bereits gelernt haben und dass sie genauso wie die Grossen gerne Filmmusiktitel spielen. Als Zugabe präsentieren sie die Filmmusik aus «Mission: impossible», der 5/4-Takt wirkt wie selbstverständlich. Ganz zum Schluss erhalten sie gar die Gelegenheit zum Auftritt mit den Grossen. So stehen hundert musizierende Kinder und vier Erwachsene auf der Bühne, walken als Massenband nochmals durch diesen 5/4-Takt und schliessen mit dieser «Mission» einen wunderbaren Konzertabend ab. Und das begeisterte Publikum wünscht sich: Fortsetzung folgt!

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

15.04.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/pQcpps