Auf dem Ausflug mit dem Chor «Singen60+» nach St. Gerold gönnen sich Franz und Trudi Hensler-Kälin eine Pause. Foto: Gerhard Camenzind
Auf dem Ausflug mit dem Chor «Singen60+» nach St. Gerold gönnen sich Franz und Trudi Hensler-Kälin eine Pause. Foto: Gerhard Camenzind

Musik

Franz Hensler: «Musik ist mein Leben!»

Alt Musikdirektor und Musikschulleiter Franz Hensler wird 90 alt Er prägte jahrzehntelang die Musikszene im Klosterdorf, durfte grosse Auftritte feiern und baute aus dem Nichts eine Musikschule auf. Morgen Samstag darf Franz Hensler seinen 90. Geburtstag feiern.

Die Wohnungstür öffnet ein älterer Herr. Man gibt ihm keine neunzig. Freundlich, gutgelaunt und aufgestellt empfängt er seinen Besucher. In der geräumigen, hellen Wohnung begrüsst auch seine Frau den Gast. Die beiden betonen die ruhige Lage mit viel Grün rund herum, und «wir sehen sogar die Mythen». Franz und Trudi Hensler-Kälin, ein glückliches Paar, seit bald 65 Jahren verheiratet.  Nach vielen Jahren an der Kornhausstrasse haben die beiden in die Gerbe gewechselt, genauer in eine der neuen Wohnungen des Bereichs «SeniorPlus», und sind überzeugt: «Wir haben das richtig gemacht. » Und der Alltag? Die erwartete Aufzählung «Am Morgen …» bleibt aus. Dafür: Wir haben immer etwas zu tun. Aber alles geht etwas langsamer. Wenn man den beiden so zuhört, hat man nicht das Gefühl, mit Senioren im vierten Lebensalter zu sprechen, Franz wird 90, Trudi ist 92 Jahre alt. Zwei zufriedene Menschen, die im Heute leben, die Vergangenheit jedoch nicht verklären. Fotoalben? Ja, haben sie schon. Doch Franz zückt sein iPhone, zeigt ein paar Bilder. Auch mit 90 kann man digital sein. Zudem fährt Franz immer noch Auto. Sein Motto: «Solange ich die Noten sehe und richtig spielen kann, kann ich auch noch Auto fahren.»


Und die Musik heute?


Im Nebenzimmer steht ein Keyboard bereit. Auch hier also moderne Technik. Praktisch täglich übt er und trainiert so seine Fingerfertigkeit. «Das muss man!», ist der Musiker überzeugt und zeigt seinem Besuch, wie seine Finger noch tanzen können. Man darf Musik als sein Lebenselixier bezeichnen, das er täglich «einnimmt». Wie Medizin. Jeden Sonntagnachmittag bedient er die Orgel in der Josefskapelle, was von allen Besuchern sehr geschätzt wird. Trudi ergänzt: «… und nachher gibt er noch ein Konzert! » Man spürt bei beiden: Freude an der Musik pur. Wenn nötig, spielt er auch heute noch bei Beerdigungen in der Jugendkirche auf der Orgel. Seit der Gründung des Chores «Singen60+» begleitet Franz die vielen Sänger und Sängerinnen zuverlässig und gekonnt – ein Glücksfall für beide. Denn was der Chor gerne singt, das gefällt auch Franz.


Blick in die Vergangenheit


Franz Hensler hat mit seinem vielseitigen Wirken die Einsiedler Musikszene wie kein anderer geprägt. Jodler, Sängerinnen und Sänger, Bläser und Streicher sowie eine Reihe von Musikschülern haben von und mit ihm profitieren können und viele schöne Musikstunden erlebt. Er hat immer ein gutes Gespür bei der Repertoirewahl gehabt. Und vor allem hat er es hervorragend verstanden, Modernes mit Klassischem zu kombinieren und der Unterhaltungsmusik den nötigen Stellenwert zu geben. Franz hat auch auswärtige Vereine geleitet, so die Musikvereine Küssnacht und Wädenswil. Und mit Freude erwähnt er: 18 Jahre lang sei er Organist in Schübelbach gewesen und habe den Kirchenchor geleitet. Wen wundert es? Der Jubilar ist Ehrenmitglied zahlreicher Verbände und Vereine. Auf einer Liste zählen wir sie: 16 Ehrenmitgliedschaften!


Welttheater und Sutermeister


Auch das Welttheater konnte auf den Vollblut-Musiker zählen. Er wirkte bei mehreren Perioden als Chorleiter und Dirigent mit. Er erinnert sich vor allem an die Zeiten zurück, als Heinrich Sutermeister die Musik komponierte. Welttheater sei immer «eine intensive Zeit» gewesen. Man darf es glauben, hat er doch zeitweise mit 90 Kindern auf einmal die Welttheaterlieder eingeübt und gesungen.


«Mit Musik durchs Leben»


Grossartig darf sicher die Musikrevue «Mit Musik durchs Leben» bezeichnet werden, die Franz mit bekannten Liedern und Filmschlagern arrangierte. Etwa 240 Mitwirkende – Solisten, Frauen-, Männer- und Kinderchor, Big-Band, Theatergruppe, sowie die Leute hinter der Bühne – begeisterten ihre Zuhörer. Die Show wurde zum grossen Renner. Genauso lief es auch mit der zweiten Revue «Sing mit mir, lach mit mir, tanz mit mir». Mit diesen Shows hat Einsiedeln sogar mit renommierten Veranstaltern konkurrieren können. Bemerkenswert: Franz hat alle Noten und Stimmen von Hand schreiben müssen. Nichts mit Computertechnik. Seine Frau bemerkt dazu: Nachtarbeit und Berge von Z…!


Die grösste Tat


Die Musikschule Einsiedeln darf man mit gutem Gewissen sein Lebenswerk nennen. Auch da bleibt Franz – zu Unrecht – höchst bescheiden und betont, die Musikschule sei nur «dank meinen guten Freunden» möglich gewesen. Mit guten Freunden meint er die Politiker, die über die Parteigrenzen hinweg die Rahmenbedingungen ermöglicht haben. Ohne unterstützende Politik und weitsichtige Vereine im Rücken wäre das Vorhaben gar nicht realisierbar gewesen. Stimmt, aber ohne Franz eben auch nicht. Ab 1972 machte er sich als erster Musikschulleiter daran, die Musikschule des Bezirks aufzubauen. Trotz tiefen finanziellen Mitteln wurde die Musikschule zu einer anerkannten Institution. Er setzte auf Musiklehrer im Teilpensum oder im Nebenamt und vermittelte so immer wieder Fäden zu den Vereinen. Zum Thema Hilfslehrer meint Franz auch heute noch: «Die haben wir einfach gebraucht!» Nach 22 Jahren übergab er eine gut funktionierende Musikschule mit knapp 600 Schülern und 60 Lehrkräften. Auch nach 1994 finden wir Franz Hensler auf der Adressliste der Musiklehrer für Klavier und E-Piano. Nachwuchs und Jugendarbeit sind für ihn immer ein Anliegen gewesen. Beispielsweise ist auch die Jugendmusik dank ihm Wirklichkeit geworden. Nach seiner Pensionierung ist Franz seiner Leidenschaft Musik bis zum heutigen Tag treu geblieben. Er sagt von sich «Musik ist mein Leben! », schaut Trudi an, lächelt und ergänzt «Musik und mein Schatz!». Wir gratulieren Franz Hensler zum 90. Geburtstag und wünschen ihm und seiner Frau nur das Beste! Der Jubilar ist Ehrenmitglied zahlreicher Verbände und Vereine. Auf einer Liste zählen wir sie: 16 Ehrenmitgliedschaften!


Einsiedler Anzeiger / René Steiner

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

30.08.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/rG848d