Alle fünf Musiker (von links) Christoph Steinbach, Mario Von Holten, Moritz, Arno Schulz und Chris Conz begeisterten die Besucher der «Boogie Session» im Kino Etzel. Foto: Martina Reichmuth
Alle fünf Musiker (von links) Christoph Steinbach, Mario Von Holten, Moritz, Arno Schulz und Chris Conz begeisterten die Besucher der «Boogie Session» im Kino Etzel. Foto: Martina Reichmuth

Musik

Gelungener Auftakt im «Kulturhuus Kino Etzel»

Am Samstag, 26. November, lud der erst kürzlich gegründete Verein «Pro Kino Etzel» zu einer Boogie Session ein. Die fünf Musiker bestehend aus dem Chris Conz Trio, Christoph Steinbach und Sänger Moritz konnten für die Zuschauer während rund zwei Stunden einen Hauch von New Orleans zaubern.

Die Türen beim alten Kino Etzel in der Ochsnerstrasse standen wieder einmal offen. Ab 19 Uhr waren die Gäste herzlich willkommen, sich auf die kommende Boogie Session einzustimmen. Tröpfchenweise kamen die musikbegeisterten Zuhörer, die trotz Weihnachtsmarkt und dem Musikkonzert im Dorfzentrum den Weg zum Kino gefunden hatten, in das Foyer und überbrückten die Zeit bis Konzertbeginn mit Smalltalk und den feinen Apérohäppchen.

Chris Conz machte den Auftakt

Mit etwas Verspätung wurden die Anwesenden von Saida Hauser begrüsst, bevor anschliessend das Chris Conz Trio die Bühne betrat. Nachdem Chris Conz seine Mitmusiker, Mario Von Holten am Schlagzeug und Arno Schulz am Kontrabass, vorgestellt hatte, begann die eigentliche Boogie Session. Nach drei gespielten Stücken gesellte sich dann auch Sänger Moritz zu dem Trio. Er animierte die Zuhörer zum Mitschnipsen und schon bald machten diese mit und begleiteten ihn bei seinem ersten Lied.

Gute Fingerfertigkeit verlangt

Nach einem weiteren Lied gehörte die Bühne dann ganz alleine dem zweiten Gast Christoph Steinbach, welcher extra aus Österreich angereist war. Der Allroundmusiker bewies erneut, welche Fingerfertigkeiten man beim Boogie haben muss, damit man die schnellen Melodien mit einer Leichtigkeit auf das Klavier bringen kann. Das nächste Lied spielte er in Begleitung des Kontrabasses und Schlagzeuges und bewies auch als Sänger sein Können.

Nahe an den Musikern

Das letzte Lied vor der Pause performten dann alle fünf Musiker miteinander. Dabei riss es einige Zuhörer von den Sesseln und sie schwangen neben den Sitzreihen das Tanzbein. In der Pause konnte man sich für den zweiten Teil der Session stärken, Unterschriften und CDs von den Musikern besorgen oder mit denselben einfach ein nettes Schwätzchen halten.

Zugabe verlangt

Das Erklingen des Gongs bedeutete, dass die Pause vorbei war und es ging zurück in den Saal. Im zweiten Teil des Konzerts wurdendie Zuschauer durch die fünf Musiker weiter in den Bann des Boogies gezogen. Es wurden Lieder wie «Puttin' on the Ritz» oder «Hymn to Freedom» gespielt. Das zweitletzte Lied spielten die beiden Pianisten Steinbach und Chris Conz gar im Wechsel oder hintereinander an einem Klavier, was bei den Zuschauern sehr gut ankam. Beim letzten Lied standen wieder alle fünf gemeinsam auf der Bühne. Das Eis zwischen den Zuhörern und Musikern war endgültig geschmolzen und sie verlangten nach einer Zugabe.

Schlaflied zum Schluss

Mit dem Lied «Uncle Satchmo's Lullaby», welches im Original von Louis Amstrong und dem Deutschen Mädchen Gabriele gesungen wurde, eroberte Christoph Steinbach schliesslich mit seiner Interpretation von beiden Stimmen endgültig die Herzen aller. Erst nach einer weiteren Zugabe, bei der alle Zuschauer vorne bei der Bühne mitmachten, wurden die fünf renommierten Musiker, welche so vorher noch nie miteinander aufgetreten waren, entlassen.

Weitere Konzerte folgen

Dank den Verantwortlichen, Markus Zehnder (Dream Sound AG) und Jimi Petrig, welche den Verein «Pro Kino Etzel» vor Kurzem gründeten, darf Einsiedeln nach der gelungenen Boogie Session als Auftakt auch in Zukunft musikalische und kulturelle Anlässe im Kino Etzel geniessen.

Weitere Infos

www.kino-etzel.ch

Einsiedler Anzeiger (mia)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.11.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/ddiCmU