Auch unter der Leitung von Dirigent Toni Gräzer spielten die Musiker der Blaskapelle Etzel-Kristall souverän wie immer. Foto: Franz Kälin
Auch unter der Leitung von Dirigent Toni Gräzer spielten die Musiker der Blaskapelle Etzel-Kristall souverän wie immer. Foto: Franz Kälin

Musik

Handverlesene Gruppe von Talenten

Sehr gut besuchtes Jahreskonzert, abwechslungsreiches Programm, Blaskapelle und Konzertbesucher gleichermassen in Hochform, einmal mehr ein Blasmusik-Konzert der Extraklasse.

Auch das inzwischen 16. Jahreskonzert der Blaskapelle Etzel-Kristall vom Samstag, 16. Oktober, im Dorfzentrum von Einsiedeln, hat die Blasmusikliebhaber hingerissen und begeistert. Vor genau einem Jahr wurde mit einem Abschiedskonzert im Dorfzentrum der legendäre Baumeister und langjährige Dirigent der Etzel-Kristall, Thomas Truog, gebührend geehrt und als Dirigent verabschiedet. Am diesjährigen Konzert stand also auch die Frage im Raum, wie präsentiert sich die Etzel-Kristall unter der neuen Leitung? Mit dem Willerzeller Toni Gräzer als neuen Dirigenten, er spielte vorher schon viele Jahre Trompete und Flügelhorn bei der Etzel-Kristall, übernahm er fast aus dem Stand den Dirigentenstab.

Prüfung mit Bravour bestanden

Nach dem Konzert kann man anerkennend festhalten, dass Gräzer die Meisterprüfung mit Bravour bestanden hat. Eine Blaskapelle dirigieren, bei der alle Akteure unisono auf einem sehr hohen Niveau spielen, ist wohl der Wunsch jedes Dirigenten, setzt aber auch ein hohes Können des Dirigenten voraus. Wenn die Etzel-Kristall spielt, spüren die Zuhörer, hier musiziert eine handverlesene Gruppe Blasmusik-Supertalente, jedes Register, jedes Instrument von einem Meister seines Fachs besetzt und gespielt. So erstaunt es nicht, dass der Funke der Begeisterung auf das Publikum überspringt, es mitklatscht, mitmacht und zu einem aktiven Teil des Konzertes wird. Kenner der Szene wissen, die Kapelle Etzel-Kristall hat sich der böhmisch-mährischen Blasmusik verschrieben und ist diesem einmaligen Musikstil bis heute mit grossem Erfolg treu geblieben. Treu ist auch die riesige Fangemeinde der Etzel-Kristall und hat auch dieses Jahr den Saal des Dorfzentrums bis fast auf den letzten Platz gefüllt. Das Publikum wurde für sein Kommen mit einem unvergesslichen, herrlichen Melodienstrauss böhmisch-mährischer Blasmusik belohnt. Der Schreibende weiss, dass es ungerecht ist, einzelne Stücke und Interpreten speziell hervorzuheben, was aber leider aus Platzgründen unumgänglich ist.

Musikalische Leckerbissen

Es waren alles musikalische Leckerbissen, trotzdem eine kleine Auswahl: Die herrliche Polka «Herzensdinge» schrieb der Schweizer Benno Peter. Die Polka «Zungenbrecher» von Walter Scholz wurde vom Solisten Marcel Kälin so ausgezeichnet in den Saal geschmettert, dass es den Zuhörern kalt über den Rücken lief. Beim Slow «Brennende Herzen» von Elmar Eggerl, als Solisten Christoph Dubacher und Sepp Müller, träumten sicher nicht wenige von früher, als sie zu solchen Melodien über die Tanzfläche schwebten. Die Polka «Egerländer Traum» von Alexander Pfluger ist der Kapelle Etzel-Kristall förmlich auf den Leib geschrieben.

Ein musikalisches Feuerwerk

Im zweiten Teil des Programms ging mit der Polka «Jetzt gehts los» von Zdenek Gursky gleich so richtig die Post ab. Mit der Bravourpolka «Andi spielt auf» von Alexander Pfluger hatte der Solist Silvan Arnold seinen grossen Auftritt. Beim Ländler «Der flinke Finke» von Guido Henn war für den Klarinettisten Bruno Marggi ein wahrer Steigerungslauf gefordert. Beim Galopp «3-Jäger» von Adam Hudec konnten die drei Vollbluttrompeter Christoph Dubacher, Marcel Kälin und Niki Schuler das Publikum begeistern. Ein wahres Egerländer Feuerwerk bildete das Stück «Egerländer Rebellenmarsch» von Alexander Pfluger als krönenden Abschluss. Aber auch die Zugaben mit der Kapelle Etzel-Kristall als Chor wussten zu begeistern. Ob Präsident Bruno Brem, Ansager Christoph Huber, Dirigent Toni Gräzer, jeder einzelne Interpret, alle haben sie begeistert und sicherlich neue Fans dazugewonnen.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.10.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/QaeeRD