Der Präsident Andreas Kälin freut sich auf die kommenden Konzerte. Bild Patrizia Pfister
Der Präsident Andreas Kälin freut sich auf die kommenden Konzerte. Bild Patrizia Pfister

Musik

Heute Abend schnuppert die Musikgesellschaft Konkordia im Circus Nock Zirkusluft

Die rund 30 Musikanten der Einsiedler «Konkordia» präsentieren sich im Verlaufe des Sommers an mehreren Ständli, darunter auch heute Abend und am Sonntag.

Patrizia Pfister: Die MG Konkordia erlebt die nächsten Tage ein volles Programm. Was steht an?

Andreas Kälin: Wir haben zwei Anfragen erhalten: Eine vom Circus Nock und eine vom Altersheim Langrüti. Sie haben drei Jubilarinnen, die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiern.

Zuerst zum Circus Nock. Wie kam es zum Auftritt heute Abend?

Sie sind auf uns zugekommen, ob wir als regionale Musik am Eröffnungsabend spielen würden. Natürlich haben wir zugesagt. Für uns ist das etwas Spezielles, ich habe vorher noch nie für einen Zirkus gespielt.

Das Ständli findet um 19.15 Uhr vor dem Zirkuseingang statt. Wie ist das Programm?

Das haben wir uns im Vorfeld auch überlegt. Ob es eine Spezialeinlage geben wird oder nicht, ist noch unklar. Ich verlasse mich hier voll auf die Musikkommission und den Dirigenten, die haben immer gute Ideen!

Und vom Repertoire her?

Es wäre schön, wenn wir jeweils auf die verschiedenen Auftritte reagieren könnten. Wir haben heuer viele Ständli, vor Kurzem am Kultursommer und auch noch am 1. August ... Aber wir sind halt nur ein Hobbyverein mit einer Probe pro Woche. So verändern wir zwar unser Grundprogramm jährlich, können es aber nicht für jeden Auftritt individuell anpassen. Es ist aber schön, dass wir uns oft vor Publikum präsentieren dürfen.

Hat die Konkordia heute auch während der Zirkusvorstellung einen Auftritt?

Soviel ich weiss nur vor der Aufführung, nachher nicht. Wir schauen jedoch die Vorführung.

Die Pause ist nur kurz, am Sonntag geht es dann weiter mit dem Ständli für drei 100-jährige Frauen ... Genau!

Die Initiative für den Auftritt kam vom Altersheim aus und wir haben das sehr begrüsst. Zudem ist eine der Jubilarinnen, Anna Kälin, meine Grossmutter.

Gibt es am Sonntag ein spezielles Programm?

Klar ist, dass das Publikum im Altersheim ein ganz anderes ist, als im Zirkus. Da unser Verein nur relativ kurz Zeit hatte, um den Auftritt vorzubereiten, konnten wir nicht alles umstellen.

Die letzten Tage waren die Temperaturen ziemlich hoch. Was bedeutet das für den Konkordia-Dresscode an den Auftritten?

Dieser Frage haben wir uns natürlich auch schon gestellt. Zu einem offiziellen Auftritt gehört die Uniform einfach dazu. Eventuell treten wir nur im Gilet auf.

An Ständli fällt die Performance oft mit der Besetzung beziehungsweise den anwesenden Musikanten. Wie sieht die Präsenz für die zwei Auftritte aus?

Ich darf sagen, wir haben eine sehr gute Grundbesetzung und eine solide Präsenz. Auf Terminkollisionen probieren wir jeweils frühzeitig zu reagieren. Es wäre schön, wenn viel Publikum den Weg an unsere beiden Auftritte finden würde!

Heute sind Sie Präsident der MG Konkordia. Warum traten Sie der Musikgesellschaft bei?

Ich spiele Trompete und wurde in jungen Jahren mal angefragt für die Konkordia, schaute vorbei und blieb hängen. Vom Wohnort her hat sich das so ergeben.

Einsiedler Anzeiger (pp)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

23.06.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/YKQeE1