Ein cooler Auftritt der «Entirely Bonkers» mit der Premiere einer Eigenkomposition, die nur zwei Tage zuvor entstanden ist. Bilder Céline Küttel
Ein cooler Auftritt der «Entirely Bonkers» mit der Premiere einer Eigenkomposition, die nur zwei Tage zuvor entstanden ist. Bilder Céline Küttel
Die in der Region bereits gut bekannte Band «Hellfarts» lockte viele Einheimische vor die Bühne.
Die in der Region bereits gut bekannte Band «Hellfarts» lockte viele Einheimische vor die Bühne.

Musik

Junge Talente rockten die Mauz-Bühne

Bei der ersten Vorausscheidung des 13. BandXsz zeigten vier junge Bands ihr Können und versuchten Jury und Publikum gleichermassen zu überzeugen und zu begeistern – mit Erfolg.

Vier Bands, der ursprünglich angesagten sechs, warteten am letzten Samstag gespannt auf ihren Auftritt. Und obwohl die 15 jungen Menschen, die die Bühne unsicher machen sollten, zweifellos alle mehr oder weniger nervös waren, herrschte im Mauz Music Club eine ziemlich gemütliche Atmosphäre. Ein junges Duo führte durch den Abend, welches wohl selber auch etwas nervös war.

Illgauer Rock

Die Band, welche den Abend eröffnen durfte, war die Illgauer Rockband «Freedom Flames». Die fünfköpfige Gruppe, die vor langer Zeit einmal als Schulprojekt entstanden war, schien es nicht nur sehr zu geniessen, auf der Bühne zu stehen, sondern spielte auch noch richtig fetzigen Sound. Auch die Ansager kündigten an, Freedom Flames hätten sie schon beim Soundcheck aus den Socken gehauen. Dass sie Talent haben, zeigten die fünf Jungs auch mit ihren eigenen Songs. Sie spielten zwei Eigenkompositionen, die aus der Feder ihres Lead- und Rhythmus-Gitarristen Cédric Heinzer entstanden waren.

Punk’n’Roll

«Hellfarts» war die nächste Band des Abends. Daran, wie es im Mauz plötzlich eng wurde, merkte man, dass das Trio schon begonnen hatte, sich in Einsiedeln einen Namen zu machen. Dass sie schon einiges an Routine auf der Bühne hatten, sah man ihrem souveränen Auftreten an. Den Patzer, dass sie zu spielen begannen, bevor die Jury wieder vor der Bühne war, überspielten sie gekonnt und mit Humor. Inspiriert von Green Day spielten sie alle Songs auf eine punkige und sehr energiegeladene Art. Und auch sie zeigten, dass sie nicht nur covern können, sondern auch eigene Songs auf Lager haben.

Premiere

Der dritte Act des Konzertanlasses war die alternativ Metalband «The Eye Of Apophis». Das ursprüngliche Duo suchte sich für den Wettkampf eine Stimme und so fanden sie ihre Sängerin Fabienne Brunner. Diese machte mit ihrer starken Stimme den ersten Eindruck vom schüchternen Mädchen zunichte. Die sympathische, junge und vor allem auch mutige Band spielte an diesem Abend das allererste Mal vor Publikum zusammen. Und obwohl sie ein bisschen Pech mit Instrumentenpannen hatten, bewiesen sie, dass sie den anderen in nichts nachstehen. Auch «The Eye Of Apophis» wagte sich mit einer Eigenkomposition von Fabienne auf die Bühne.

Vollkommen übergeschnappt

Den Abschluss der ersten Vorausscheidung machte die Einsiedlerband «Entirely Bonkers». Im März war die junge Band das erste Mal bei «Art on Einsiedeln» auf der Bühne gestanden. In der neuen vierköpfigen Konstellation traten sie aber letzten Samstag das erste Mal auf. Die Band covert Rocksongs und zeigt, dass sie die Musik im Blut hat. Ausserdem bestechen sie durch ihre Coolness. So spielten sie eine Eigenkomposition, die zwei Tage vor dem Wettbewerb entstanden war, und das auch noch gut. Besonders an ihnen ist auch die Leadstimme. Eine Frau, die singt und gleichzeitig E-Bass spielt. Und auch das widerspiegelt die Coolness und den Namen der Band Entirely Bonkers – vollkommen übergeschnappt.

Einsiedler Anzeiger (cel)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.04.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/wn4xqG