Die Brass Band Willerzell begeisterte das Publikum in Einsiedeln. Bild Ramona Fuhrer
Die Brass Band Willerzell begeisterte das Publikum in Einsiedeln. Bild Ramona Fuhrer

Musik

Kunterbunter Musikabend

Am vergangenen Samstagabend lud die Brass Band Willerzell zur Konzertnacht. Die verschiedenen Bläser präsentierten einmal mehr gekonnt ein kunterbuntes Liederprogramm aus der Film- und Musikbranche.

Unter Applaus betreten die Musikanten, gefolgt vom Dirigenten Walo Schönbächler, pünktlich um 20 Uhr den Saal des Kultur- und Kongresszentrums «Zwei Raben». Trotz schönem Wetter und dem Auffahrtswochenende folgten viele Interessierte der Einladung und besetzten fast alle Plätze im Saal.

Unterstützung bei Ansage

Die Titelmelodie von Star Wars machte den Auftakt der diesjährigen Konzertnacht. Die neue Präsidentin Katja Schönbächler begrüsste alle anwesenden Gäste aus den verschiedenen Musikdelegationen und bedankte sich nochmals bei der zurückgetretenen Präsidentin Ramona Fuhrer für ihre Amtszeit. Anschliessend übergab sie das Wort an Claudia Gräzer, die wie schon oft durch den Abend führte. Dieses Jahr hat sie den Unteriberger Simon Märchy um Unterstützung gebeten. Nachwuchsbläser als Gäste Nach einer kurzen Begrüssung ihrerseits ging es auch schon mit dem nächsten Stück weiter. Mit «Brave» aus dem Disneyfilm «Merida» wurde ein mystisches, im irischen Stil gespieltes Lied präsentiert. Passend zum dritten Lied wurde die Brass Band durch zwei kleine «Schlümpfe» unterstützt. Die Nachwuchsbläser Svenja Steinauer an der Posaune und Andrin Kälin am Cornet durften beim Titellied zu den Schlümpfen mithelfen. Unter kräftigem Applaus wurden sie danach von der Bühne entlassen.

Auch ohne Klarinette geklappt

Die Zeit zwischen dem dritten und vierten Lied nutzte die Präsidentin Katja Schönbächler, um Corin Schönbächler und Andreas Gyr zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Ebenso wollte Simon Märchy ein paar Fakten zum darauffolgenden Lied geben. Er wurde aber jäh durch Claudia Gräzer unterbrochen, da das Publikum hierhergekommen sei, um Musik und nicht Fakten über historische Hintergründe zu hören. Nach dem eher dramatischen Titelsong von «Pearl Harbor» zeigte die Brass Band, dass sie die Stimmung durch ihre witzige Interpretation des Beatles Hits «When I'm 64» auch ganz ohne Klarinette auflockern konnte. Aufgeheitert durften alle eine 20-minütige Pause machen.

Rasante Soli

Nach der Pause wurde die Band abermals mit Applaus auf die Bühne geleitet. Das Lied «Men o'Brass» als Auftakt nach der Pause konnte die Aufmerksamkeit aller Zuhörer wieder zurückholen. Das nächste Stück «Pop looks Bach» war sehr rasant. Neben Agi Kälin mit dem Solo-Cornet mussten auch die anderen Bläser ihr Können unter Beweis stellen. Simon Märchy verdankte diese Leistung mit einem blauen Schnäpschen, welches er den Cornet-Bläsern anschliessend verteilte. Oder waren diese als Überleitung für den nächsten Titel «Variations in Blue» gedacht? Der «Blues» in diesem Solo-Stück für drei Posaunen war auf jeden Fall deutlich spürbar. Kein Wunder, verlangte das Publikum noch nach mehr und so wurde der letzte Teil der Variation nochmals aufgespielt.

Zugaben verlangt

Bevor der letzte Titel an der Reihe war, bedankte sich die Präsidentin bei allen vor und hinter der Kulisse und überreichte einigen ein kleines Präsent als Dankeschön. Ebenso wies sie darauf hin, dass nach dem Konzert Tombola-Lose für die grosszügig gesponserten Preise gekauft werden können. Nach einem amüsanten Witz von Simon Märchy wurde das letzte Lied «Journey through America» sozusagen als Hymne auf den ganzen Abend gespielt. Die bekannten und stolzen Melodien aus Amerika beendeten einen ebenso musikalisch hochwertigen Abend. Wie erwartet, klang der Applaus nicht ab und die Brass Band musste zwei Lieder als Zugabe geben, bevor sich definitiv der Vorhang schloss. Gemütliches Ausklingen Wer nach dem Einlösen der Tombola-Lose noch nicht genug von diesem Abend hatte, konnte diesen in der Bar oder in der Kaffeestube im Untergeschoss des KKZ ausklingen lassen, ehe man dann mit den extra bereitgestellten Shuttlebussen nach Hause gelangte.

Einsiedler Anzeiger (mia)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

10.05.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/wVRnVx