Mit ihrem Memphis-Soul überzeugten die Musiker und Sängerinnen von Soul Jam. Bild Philipp Fanchini
Mit ihrem Memphis-Soul überzeugten die Musiker und Sängerinnen von Soul Jam. Bild Philipp Fanchini

Musik

Let's Fetz: Festmeile entlang der Alp

Unzählige Musikbegeisterte jeden Alters fanden sich vor und in der Reithalle Wikart in Einsiedeln ein. Wieder einmal fegte das Let’s Fetz über die Bühne – einer der erfolgreichsten Musikanlässe unserer Region.

Schon kurz nach der Türöffnung um 15.30 Uhr tummelten sich zahlreiche Besucher auf dem Gelände des Let’s Fetz. Dies lag auch am hervorragenden Wetter. Das Wetterglück scheinen die Veranstalter des Kulturvereins Fismo gepachtet zu haben. Bis tief in die Konzertnacht hinein konnten sich die Besucher im Freien den Kopf durchlüften lassen, um sich danach wieder ins Getümmel zu stürzen. Eine richtige Festmeile entstand entlang der Alp.

Überzeugendes Line-Up

Auch das Line-Up des diesjährigen Let’s Fetz konnte überzeugen: Nachmittag und Vorabend wurde von Bands bestritten, die allesamt in Einsiedeln keine Unbekannten sind: Vandalism, Déjà Vu, Kiwi Bar und Vondüü konnten die Stimmung im wahrsten Sinne des Wortes anheizen – in der Reithalle machten sich fast tropische Temperaturen breit und die Stimmung des Publikums war gelöst und friedlich. Fast wähnte man sich in den Sommerferien. Derweil kam es einem in der Let’s Juuz Bar vor, wie auf einer Alp im Hochsommer und die Moosbuebä und die Zapfwällä Örgeler sorgten für Folklore vom Feinsten.

Hip-Hop, Soul und Rock

Der Abend wurde von der Einsiedler Hip-Hop-Rockband Schachmatt eröffnet. Einen kurzen Gastauftritt mit den Rappern und Rockern hatten drei Girls der Band Eve’s Garden. Die Besucher vollends mitzureissen gelang den gestandenen Musikern von Soul Jam mit Leichtigkeit. Mit bekannten Klassikern des Memphis-Soul – wie immer charmant von den vier Sängerinnen präsentiert – konnte die Band überzeugen. Überragender Gesang und eine Band, die klingt, wie eine gut geölte Soul-Machine. Gleich im Anschluss folgte der zweite Headliner des Abends: Die Zürcher Rockband Redwood. Druckvoll schmetterten die drei Instrumentalisten ihre bekannten Hits dem Publikum entgegen und Sängerin Nicole Kammermann führte auf sympathische Art durchs Programm. Nach diesen zwei Acts war die Männerwelt also sichtlich entzückt. Dennoch vermochte die Einsiedler Neo-Grunge-Band Pams’ State in Sachen Stimmung noch einen draufzusetzen und vor der Bühne bildete sich gar eine kleine Mosh-Pit. Etliche unter den Zuschauern sangen gar die Songtexte mit. Das letzte Album der Band wurde also vom Einsiedler Publikum reichlich angehört. Eine tolle Organisation, Sommerwetter und gute Musiker – das Let’s Fetz wurde am Samstag zum wahren Volksfest für Junge und Junggebliebene. Da freut man sich schon aufs nächste Jahr. Allzu schnell war die Nacht vorbei.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.05.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/wB5Vyf