Alle Musiker boten dem Publikum eine beeindruckende Show auf der Bühne in der Reithalle Wikart.
Alle Musiker boten dem Publikum eine beeindruckende Show auf der Bühne in der Reithalle Wikart.
Auf der Bühne überzeugten die verschiedensten Bands mit ihren Stilrichtungen die breite Masse des Let’s-Fetz-Publikums. Fotos: Fritz Tschümperlin
Auf der Bühne überzeugten die verschiedensten Bands mit ihren Stilrichtungen die breite Masse des Let’s-Fetz-Publikums. Fotos: Fritz Tschümperlin
Auf der Bühne überzeugten die verschiedensten Bands mit ihren Stilrichtungen die breite Masse des Let’s-Fetz-Publikums. Fotos: Fritz Tschümperlin
Auf der Bühne überzeugten die verschiedensten Bands mit ihren Stilrichtungen die breite Masse des Let’s-Fetz-Publikums. Fotos: Fritz Tschümperlin

Musik

Live-Acts sorgten für beste Stimmung

Bereits zum 29. Mal wurde am Wochenende unter dem Motto Let’s Fetz gerockt, was das Zeug hält. Auch Petrus trug das Seine dazu bei, dass der Kulturverein Fismo als Organisator auf einen rundum gelungenen Anlass zurückblicken kann.

Vor einem Jahr hatte die grosse Helferschar beim Aufbau noch mit schieren Schneemassen zu kämpfen – heuer war eher eincremen angesagt, damit man sich keinen Sonnenbrand holte. Die optimalen äusseren Bedingungen wirkten sich nicht nur auf die Laune der Helfer aus, sondern führten auch dazu, dass die Arbeiten vor dem Zeitplan abgeschlossen werden konnten. So öffneten sich am Samstagnachmittag pünktlich um 15.30 Uhr die Tore und zugleich trafen die ersten Feierwütigen ein. Dies war auch nötig, eröffneten doch um 16 Uhr Entirely Bonkers das diesjährige Let’s Fetz. Anschliessend folgten Schlag auf Schlag die nächsten Acts, ehe sich zur besten Sendezeit die voll gefüllte Reithalle auf das Highlight des Events freute. Die Modern Day Heroes machten ihrem Namen alle Ehre und wurden auch vom Publikum frenetisch dafür gefeiert. Direkt im Anschluss wussten auch Jester Swill und Smack! zu überzeugen, sodass die Stimmung kurz nach Mitternacht ihren Höhepunkt erreichte.


Eingespieltes Team


Man spürte, dass der Event zum wiederholten Male ausgetragen wurde und dass im Hintergrund ein eingespieltes Team am Wirken war. So betont auch Neu-OKP David Schädler, dass das achtköpfige OK und die zahlreichen tüchtigen Helfer das Let’s Fetz mittlerweile routinemässig stemmen und er für diese Luxus-Situation sehr dankbar ist. «Unsere Helfer wissen mittlerweile besser, was zu tun ist, als ich selber – ohne sie wäre das Let’s Fetz nicht möglich!» Natürlich wäre auch ohne die grosszügigen Sponsoren, die toleranten Anwohner und vor allem die feiernden Gäste kein Let’s Fetz möglich, welchen an dieser Stelle nochmals speziell gedankt sei. Mit dieser Unterstützung steht der Jubiläumsausgabe im nächsten Jahr nichts im Wege und man darf gespannt sein, was sich die Organisatoren für das 30. Let’s Fetz alles einfallen lassen.


Einsiedler Anzeiger (mitg.)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.05.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/MuKe3q