Höchste Konzentration: Der Männerchor, Dirigentin Susanne Theiler und Pianistin Judith Schmid. Foto: zvg
Höchste Konzentration: Der Männerchor, Dirigentin Susanne Theiler und Pianistin Judith Schmid. Foto: zvg

Musik

Männerchor holte in Baselland ein «Vorzüglich»

In guter Verfassung zeigte sich der Männerchor am letzten Sonntag: Aus Laufen kehrte er mit der Bestnote nach Hause zurück!

Auch in diesem Jahr wollte sich der Männerchor Einsiedeln wieder einmal der Schweiz präsentieren, da im Frühling das Projekt des Stabat Mater aus organisatorischen Gründen auf das Frühjahr 2012 verschoben werden musste. Der Vorstand des Männerchores entschied sich für das kantonale Sängerfest beider Basel in Laufen am 26. Juni. Der Entscheid fiel aus dem Grund, da der ganze Chor schon in vielen Gegenden der Schweiz sein Können gezeigt hat, nur noch nie im Baselland. Frühmorgens um halb Acht ist dann eine ganze Schar von Sängern in Einsiedeln mit dem Car abgefahren und nach fast zweistündiger Fahrt in Laufen angekommen. Dort wurde der gesamte Chor vom Baselland willkommen geheissen. Zeit blieb aber nicht lange, um die kameradschaftlichen Gepflogenheiten zu pflegen, schon mussten wir zum Einsingen in unser Wettlokal, ins Kulturzentrum «Alts Schlachthuus».

Publikum in den Bann gezogen

Nach dem Einsingen wurde es ernst. Der Chor hat mit den beiden Liedvorträgen «Rheinisches Fuhrmannslied» (arrangiert von Paul Zoll) und «Das gestörte Ständchen» von Wolfgang Amadeus Mozart das Baslerpublikum in seinen Bann gezogen und auch die Experten waren uns sehr wohlgesinnt. Das Resultat war wiederum die Bestnote und es wurde das Prädikat «Vorzüglich» überreicht. Der Dank des gesamten Chores geht an die Direktion Susanne Theiler, die es wiederum geschafft hat, den Chor in kurzer Zeit auf dieses hohe Niveau zu stellen. Ein weiterer Dank geht auch an Judith Schmid, die uns beim «gestörten Ständchen» auf dem Flügel ausgezeichnet begleitet hat.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.06.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/tAJZKj