Am Sonntagnachmittag trafen 34 Musikschülerinnen und -schüler mit kleinen und grossen Instrumenten beim Lagerhaus Juhui in Melchtal ein. Hier wurde ein handliches Etui für Panflöte ausgepackt, dort ein Marimbaphon, das einen ganzen Kofferraum ausfüllte. Alle Instrumentenfamilien sind im Lager vertreten und zeigen einen schönen Querschnitt durch das Angebot der Musikschule. Bereits vor drei Wochen trafen sich die jungen Musiker zu einer Leseprobe, um die Stücke und die anderen Teilnehmenden kennenzulernen. Nun ging es endlich richtig los und alle waren gespannt, was sie in dieser Woche erwarten würde. Wer früh eintraf, konnte bereits sein Zimmer beziehen und sich im gemütlichen Lagerhaus umsehen. Unterdessen machte sich das Küchenteam mit seinem Arbeitsort vertraut und die musikalischen Leiter bauten überall Instrumente und Notenständer auf. Zum offiziellen Beginn des Lagers dankte der Musikschulleiter Adrian Meyer allen Eltern für die Unterstützung und wünschte den Teilnehmenden eine unverg
Am Sonntagnachmittag trafen 34 Musikschülerinnen und -schüler mit kleinen und grossen Instrumenten beim Lagerhaus Juhui in Melchtal ein. Hier wurde ein handliches Etui für Panflöte ausgepackt, dort ein Marimbaphon, das einen ganzen Kofferraum ausfüllte. Alle Instrumentenfamilien sind im Lager vertreten und zeigen einen schönen Querschnitt durch das Angebot der Musikschule. Bereits vor drei Wochen trafen sich die jungen Musiker zu einer Leseprobe, um die Stücke und die anderen Teilnehmenden kennenzulernen. Nun ging es endlich richtig los und alle waren gespannt, was sie in dieser Woche erwarten würde. Wer früh eintraf, konnte bereits sein Zimmer beziehen und sich im gemütlichen Lagerhaus umsehen. Unterdessen machte sich das Küchenteam mit seinem Arbeitsort vertraut und die musikalischen Leiter bauten überall Instrumente und Notenständer auf. Zum offiziellen Beginn des Lagers dankte der Musikschulleiter Adrian Meyer allen Eltern für die Unterstützung und wünschte den Teilnehmenden eine unverg
Sportleiter Fredi Trütsch liess sich ein spannendes Programm einfallen. Bilder zvg
Sportleiter Fredi Trütsch liess sich ein spannendes Programm einfallen. Bilder zvg

Musik

Musik, Gemeinschaft und vieles mehr

Die Musikschüler verbringen eine Woche im Musiklager. Neben den Musikproben stehen auch noch viele andere abwechslungsreiche Aktivitäten auf dem Programm.

Am Sonntagnachmittag trafen 34 Musikschülerinnen und -schüler mit kleinen und grossen Instrumenten beim Lagerhaus Juhui in Melchtal ein. Hier wurde ein handliches Etui für Panflöte ausgepackt, dort ein Marimbaphon, das einen ganzen Kofferraum ausfüllte. Alle Instrumentenfamilien sind im Lager vertreten und zeigen einen schönen Querschnitt durch das Angebot der Musikschule. Bereits vor drei Wochen trafen sich die jungen Musiker zu einer Leseprobe, um die Stücke und die anderen Teilnehmenden kennenzulernen. Nun ging es endlich richtig los und alle waren gespannt, was sie in dieser Woche erwarten würde. Wer früh eintraf, konnte bereits sein Zimmer beziehen und sich im gemütlichen Lagerhaus umsehen. Unterdessen machte sich das Küchenteam mit seinem Arbeitsort vertraut und die musikalischen Leiter bauten überall Instrumente und Notenständer auf. Zum offiziellen Beginn des Lagers dankte der Musikschulleiter Adrian Meyer allen Eltern für die Unterstützung und wünschte den Teilnehmenden eine unvergessliche Woche mit viel Musik und schönen Erlebnissen.


Kreative Aktivitäten


Mit einem Paukenschlag auf einem grossen Ölfass stellte sich anschliessend der Sportleiter Fredi Trütsch vor. Er erklärte den Zweck der verschiedenen Baumstämme, Steinblöcke und Fässer, die im Garten bereit standen. Nach der kurzen Einführung hämmerten die Lagerteilnehmenden bereits ein Eröffnungskonzert unter seinem Dirigat. Alle sind gespannt, welche Formen im Verlauf der Woche durch die rhythmische Bearbeitung entstehen werden und ob sich noch weitere Überraschungen in seinem gut gefüllten Anhänger verbergen! Nach dieser fulminanten Eröffnung ging es gleich weiter zur ersten gemeinsamen Probe. Der Walzer von Dimitri Shostakovitch machte bereits beim zweiten Durchspielen richtig Spass, die bekannte Filmmusik zu Harry Potter war recht knifflig. Der Dirigent Michael Köck sorgte dafür, dass jede Stimme im ungewöhnlich besetzten Orchester gut zu hören war und gab präzise Anweisungen zur musikalischen Gestaltung. Nach dem feinen Znacht von Erika Bruhin blieb kurz Zeit, um Töggelikasten und Tischtennistisch zu testen, bevor erste Registerproben auf dem Programm standen. Zum Abschluss des Tages wartete im Lagerhaus bereits ein Dessert, das nach der anstrengenden Probe dankbar verschlungen wurde. Am Montag wurde bereits vor dem Morgenessen gemeinsam musiziert. «Rose» und «Schilte» waren aufgerufen, die letzten Langschläfer mit einem Trommelkonzert zu wecken. Leider regnete es in Strömen und die Schneefallgrenze rückte auch bedrohlich näher. So wurden die grossen Blechfässer kurzerhand in die tolle Akustik vor dem Schuhraum verlegt. Nach einer gemeinsamen Chorprobe arbeiteten die Ensembles in kleiner Besetzung. Im ganzen Lagerhaus waren Ländler, Filmmusik, Fanfaren und Tangos zu hören, während der verführerische Duft aus der Küche immer stärker wurde. Nach dem Mittagessen und einer weiteren Gesamtprobe war aufgrund des garstigen Wetters ein wenig Improvisationstalent gefragt.


Einsiedler Anzeiger / mitg.

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.10.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/Y3t9fh