Gitarristin und Backvocal, Romy Kälin, mit dem Leiter des Bandworkshops Markus Glur in Aktion. Bild zvg
Gitarristin und Backvocal, Romy Kälin, mit dem Leiter des Bandworkshops Markus Glur in Aktion. Bild zvg

Musik

Musikschule Einsiedeln: «Laut & Groovy»

Wenn sich die jungen Perkussionisten der Musikschule Einsiedeln, ergänzt durch Gesang und andere Instrumente, zusammen tun, dann ist es wieder so weit: Laut & Groovy steht vor der Tür. Am Mittwochabend war es so weit.

Am letzten Mittwoch wurde vom Kindergartenkind bis zum jungen Erwachsenen Rhythmus ausgelebt, facettenreich demonstriert und zelebriert und durch Vokalstimmen, Keyboard, Violoncello und Gitarre abgerundet.

Sehr gut besetzt

Der Saal im Kultur- und Kongresszentrum Zwei Raben war sehr gut besetzt, als die Bongogruppe die Bühne betrat. Die Jüngsten beeindruckten durch Harmonie und viel Taktgefühl. Toni Corpataux, Leiter des Ensembles «3 Chäs-Hoch», hat mit seinen etwa 20 Kindern eine wunderbare Darbietung vorgeführt. Einfach toll, die Idee, die rhythmischen Schläge abwechselnd mit Melodie und Gesang zu ergänzen, wurde vom Publikum sehr geschätzt, da eine abwechslungsreiche Balance entsteht. Nach den ersten rasanten Klängen ging es mit vier Händen von Lena Schuler und Tanja Zehnder am E-Piano mit einem Reggaesong weiter. Eine gelungene Umsetzung. Wenn sich verschiedene Musikanten auf der Bühne ablösen, sind «Umbauarbeiten» nicht zu vermeiden. Damit die Wartezeit für die Zuschauer nicht zu lange wurde, führte Musikschulleiter André Ott elegant und unterhaltsam durchs Programm. Zu jedem und allem hatte er die passenden Worte zur Stelle.

Keine leichte Aufgabe

Auch die beiden Schlagzeuglehrer Urs Kälin und Juli Vogt hatten keine leichte Aufgabe zu bewältigen. Ihre über 30 Schülerinnen und Schüler wollten endlich ihr Können unter Beweis stellen. Aber 30 Schlagzeugsolos anzuhören, sind auch für die Eltern, Grosseltern, Gotti und Götti zu viel. Meist im Duo, manchmal auch in grösseren Gruppen, wurden die verschiedenen Perkussionsinstrumente dem Publikum vorgeführt. Die meist sel ber geschriebenen Stücke der Lehrer wurden gekonnt von den Perkussionisten umgesetzt. Die Gesangsschülerinnen von Jeffrey Byers entzückten dazwischen das Publikum mit ihrem Gesang. Mutig standen die jungen Damen alleine auf der Bühne und entführten die Zuhörer in die Welt bekannter Pop-Melodien aktueller Hits. Besonders Gefallen fand die Darbietung der Sängerin Paula Bachmann begleitet vom jungen Gitarristen Ludovic de Werra mit dem Song «Breakeven» von C. Caillat.

Zusammenspiel

Nach der Pause führte das junge Perkussions-Ensemble von Morgan Maddox, aktuell unter der Leitung des Stellvertreters Volker Schlierenzauer, dem Publikum das Zusammenspiel von Mallets und Perkussion beispielhaft vor. Im klassischen Schlagwerk finden sich so die Melodik und die Rhythmik. Von den vier Jugendlichen und ihrem Leiter wurden drei wunderbare und spannungsvolle Stücke vorgetragen. Danach zeigten vier Violoncello-Schülerinnen mit dem Stück «Bittersweet» von Metallica in der Bearbeitung von Apocalyptica, dass auch mit ihren Instrumenten rockige Klänge möglich sind.

Spezieller Höhepunkt

Ein spezieller Höhenpunkt an diesem Abend war die Vorführung des letzten Trios der Klasse von Julius Vogt. Die Schüler Robin Kälin, Giacomo Kratter und Noel Zehnder zeigten ihr Können auf eindrückliche Weise auf. Anspruchsvolle Beats und perfekte Dynamik mischten sich mit witziger und unterhaltsamer Choreografie. Den Konzertabschluss machte der Band-Workshop unter der Leitung von Markus Glur mit Frontsängerin Camila Cabral und Gitarristin Romy Kälin. Leider war die Girlsband leicht dezimiert wegen Lehrabschlussprüfung und Auslandaufenthalt. Dennoch ist dem Workshop noch viel Ausdauer zu wünschen, damit die jungen Musikerinnen ihr Potenzial gemeinsam ausschöpfen können. Ein Genuss an diesem Abend war nur schon das Glänzen in den Augen der Jungmusikanten. Sie alle waren mit viel Freude und Engagement dabei. Ihre Lehrer waren stille Begleiter, denen ein grosses Kompliment gebührt.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

06.06.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/cHgpRd