Die Jugendmusik spielte unter der Leitung von Erwin Füchslin verschiedene Stücke aus der Sparte «Pop». Dem Publikum gefiel der abwechslungsreiche Abend voller Musik mit Gesang: Saida Hauser sang «The Rose».Bild Franz Kälin
Die Jugendmusik spielte unter der Leitung von Erwin Füchslin verschiedene Stücke aus der Sparte «Pop». Dem Publikum gefiel der abwechslungsreiche Abend voller Musik mit Gesang: Saida Hauser sang «The Rose».Bild Franz Kälin

Musik

Sehr abwechslungsreiche «Pop Night»

Am Jahreskonzert der Jugendmusik Einsiedeln vom vergangenen Samstag spielten die jungen Musikanten fast ausschliesslich bekannte Pop-Klassiker. Je bekannter die Stücke waren, desto mehr Feuer war in den jungen Leuten zu spüren.

Die Jugendmusik unter der Leitung von Erwin Füchslin legte eine gekonnte Performance hin. Ein ganzes Jahr lang hatten sie geprobt, um unter dem Motto Pop Night bekannte Klassiker wie Bohemian Rhapsody von Queen oder ein ABBA Medley zu spielen. Schienen sie am Anfang noch etwas eingerostet, so zeigten sie spätestens mit dem ersten wirklich bekannten Stück ihr Können. Je bekannter die Stücke waren, desto grösser war der jugendliche Eifer. Man merkte den jungen Leuten, die von überall rund um Einsiedeln herkommen, an, dass sie grosse Freude daran hatten. Durch das Programm geführt wurde von drei Mitgliedern, die diese Aufgabe mit Humor meisterten.

Neuer Dirigent

Das Aspirantenspiel mit seinen 26 jungen Mitgliedern zog am gleichen Strick wie die Grossen. Den Einstieg wagten sie mit dem ungewöhnlichen Popsong Sakura. Ungewöhnlich darum, weil es ein japanischer Song ist, und das klingt ganz anders, als wir uns einen Popsong vorstellen. Das erklärten Arwen Roos und Simona Erny, die das Publikum gemeinsam durch ihren Auftritt führten. Dies taten sie mit einer Lockerheit und Natürlichkeit, die das Publikum zum Staunen brachte. Sebastian Rauchenstein, der schon seit einigen Jahren die Feldmusik Gross dirigiert, dirigierte in diesem Jahr zum ersten Mal auch das Aspirantenspiel und das Ergebnis durfte sich hören lassen. Das Publikum war sichtlich begeistert und so durften die jungen Mu sikanten sogar noch eine Zugabe geben.

Jubiläum

Es gab sogar etwas zu feiern an diesem Jahreskonzert. Der Dirigent Erwin Füchslin leitet seit 15 Jahren die Jugendmusik. Zuvor hatte er 20 Jahre lang das Aspirantenspiel dirigiert und ganz früher, bei der Grün dung um 1979, hatte er selber als Trompeter bei der Jugendmusik mitgespielt und dort seine erste musikalische Ausbildung genossen. Diese lange musikalische Laufbahn und das grossartige Engagement ihres Leiters ehrten die Jugendlichen mit einer goldenen Schallplatte, die sie Erwin Füchslin übergaben.

Special Guests

Die diesjährige Aufführung war jedoch nicht nur für Sebastian Rauchenstein eine Premiere, sondern auch für Saida Hauser und Lorena Inglin. Die beiden jungen Frauen waren mit ihrem Auftritt das Sahnehäubchen des Abends. Mit Gesang und Piano gaben sie zwei Stücke zum Besten und wurden dabei na türlich unterstützt von der Jugendmusik. Saida Hauser verzauberte das Publikum mit ihrer charakterstarken Stimme. Mit dem Stück The Rose gelang es ihr, die Leute in ihren Bann zu schlagen und mit gefühlvoller Performance zu berühren. Die ehemalige Stiftsschülerin bewies schon mit ihrer Maturaarbeit, dass sie eine Leidenschaft für Musik hat und stellte einen eigenen Kinderchor auf die Beine. Mit ihrem zweiten Stück «Can't take my eyes off you» zeigte sie, wie viel Power wirklich in ihrer Stimme steckt. Das Publikum war davon so begeistert, dass sie es gleich noch einmal singen durfte.

Gelungener Abend

Nach diesem ungewöhnlichen Einschub rundeten die jungen Musikanten das Konzert mit dem Schweizer Klassiker «Alpärosä» von Polo Hofer ab. Für das wohlwollende Publikum wurde daraufhin eine ganz spezielle Zugabe aus dem Ärmel gezaubert. Saida Hauser wurde erneut auf die Bühne geholt, diesmal in Begleitung ihrer kleinen Schwester Selina, welche die 5. Primarklasse besucht. Die Schwestern sangen «Walking on Sunshine», wie immer begleitet von der Jugendmusik. Doch damit nicht genug. Sogar ein Saxophon-Solo war bei diesem Stück dabei. Souverän gespielt von Manuel Baumann. Für eine weitere Zugabe wurde auch das Aspirantenspiel noch einmal auf die Bühne geholt. Gemeinsam mit den Älteren spielten sie den im Jahr 1979 erschienenen Disco-Klassiker «Funkytown».

Einsiedler Anzeiger (cel)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.04.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/4tF7Cd