Beide Chöre, Cum Anima und der Projektchor der Erstklässler, begeisterten das Publikum Bild Martina Reichmuth
Beide Chöre, Cum Anima und der Projektchor der Erstklässler, begeisterten das Publikum Bild Martina Reichmuth

Musik

Sommerkonzert des Cum Anima-Chors

Am Sonntag, 14. Juni, lud der Cum Anima Chor unter der Leitung von Adeline Marty wie jedes Jahr zu seinem Sommerkonzert im Grossen Saal des Klosters Einsiedeln. Trotz sommerlichem Gewitter folgten viele, darunter Verwandte und Bekannte der Sänger, der Einladung und frönten den Gesängen des Chors.

Unter Applaus traten die Sänger und Sängerinnen pünktlich in den Grossen Saal ein. Die Kolonne an Sängern wollte fast nicht mehr aufhören. Wer nämlich das Programm des Abends genau durchlas, dem ist aufgefallen, dass der Chor dieses Jahr Unterstützung aus der eigenen Bande erhielt. Der jüngste Jahrgang der Stiftsschule Einsiedeln verstärkte dieses Jahr in einem Projektchor die übrigen Sänger.

Aus der Not entstanden

Da in der Zeit nach den Frühlingsfe rien alle Klassen ausser den ersten irgendeinem Projekt nachgehen, kam Musiklehrer Lukas Meister, welcher seit Beginn des Schuljahres an der Stiftsschule unterrichtet, auf die Idee, dass die Erstklässler auch etwas machen sollten.

So war der Grundstein für den Projektchor der ersten Klasse gelegt. Einmal täglich nahm er dann während der letzten Maiwoche die Schüler zusammen und übte zusammen mit Marcel Schuler, einem weiteren Musiklehrer, verschiedene Lieder ein. Die Schüler sollten in diesem Projekt erleben, wie es ist, in einem Chor mitzusingen und mit diesem aufzutreten. Vielleicht gibt es so auch ein paar wenige, welche sich im nächsten Schuljahr für das Wahlfach «Chor» begeistern lassen.

Kunterbuntes Programm

Das Sommerkonzert ist nämlich jeweils auch das letzte Konzert der Maturanden, von denen es in diesem Jahr gleich fünf gab. So verliert der Chor nach den Sommerferien gleich ein Fünftel aller Sänger. Nichtsdestotrotz versprach das Programm, welches laut Adeline Marty ziemlich bunt sei, einen unterhaltsamen Abend. Die Lieder stammten alle aus verschiedenen Epochen und auch Stilrichtungen.

Abwechselnde Auftritte

Mit dem Lied «Cantemus Chorissimo» machten beide Chöre den Auftakt zum Konzertabend. Anschliessend durften die Erstklässler im hinteren Teil des Saals Platz nehmen, während der Cum Anima Chor drei Lieder zum Besten gab. Da es dem Chor vor allem an männlichen Sängern fehlt, wird er in den tieferen Tonlagen durch Rektor Johannes Eichrodt, Abt Urban Federer, Pater Lukas Helg und vier ehemalige Studenten unterstützt. Mit den beiden Latino-Hits «La Bamba» und «Un poquito cantas» durfte dann der Projektchor beweisen, was er in kurzer Zeit zusammen mit den Lehrern eingeübt hatte. Souverän meisterten sie ihren ersten Auftritt als Chor.

Quartettauftritt als Special

Mit dem Medley aus drei Andrew Lloyd Webber Musicals und drei afrikanisch angehauchten Liedern führte Cum Anima weiter durch das Programm. Dazwischen überliess er dem Quartett, welches aus Adeline Marty, Pater Lukas, Abt Urban und der 5. Klässlerin Alessia Meyer bestand, die Bühne. Die vier verstanden es, mit dem Lied «Rote Lippen soll man küssen» das Publikum zu begeistern. Dankende Worte zum Schluss

Vor dem letzten Lied, welches wieder von beiden Chören vorgetragen wurde, bedankten sich die Maturandinnen mit kleinen Geschenken bei Adeline Marty und Pater Lukas für die jeweils drei Jahre Chorleitung. Ebenso bedankten sich diese bei den sechs Maturandinnen. Schliesslich richtete auch Rektor Johannes Eichrodt sein Wort an alle. Mit dem Lied «Senzenina», welches vom ehemaligen Studenten Aaron Forster am Cajon begleitet wurde, und einer Zugabe ging der Konzertabend nach etwas mehr als einer Stunde zu Ende.



Einsiedler Anzeiger (Mia)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

19.06.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/SAt1dN