Mit Musik und Auftritt wusste die Musikgesellschaft mit ihrem «Stadl» zu überzeugen. (Bild: konkordia-einsiedeln.ch)
Mit Musik und Auftritt wusste die Musikgesellschaft mit ihrem «Stadl» zu überzeugen. (Bild: konkordia-einsiedeln.ch)

Musik

Unterhaltung vom Feinsten

Am vergangenen Samstag lud die Konkordia zu ihrem Unterhaltungskonzert in ganz besonderem Rahmen. Das Dorfzentrum wurde kurzerhand in ein «Stadl» verwandelt und den Besuchern und Besucherinnen wurden nebst musikalischen auch kulinarische Leckerbissen aufgetischt.

Nach dem eindrücklichen Auftritt beim «Musikantenstadl auf Tournee» im vergangenen Februar im Hallenstadion Zürich, war die Zeit reif, einen «Konkordia-Stadl» auch nach Einsiedeln ins heimische Dorfzentrum zu bringen. Vorweggenommen sei, dass die Konkordianer keinen Aufwand scheuten und der Anlass bis ins letzte Detail perfekt geplant war: Ob originalgetreue Bühne inklusive Showtreppe und Dekor, Live-Übertragung des Abends auf Leinwand oder passende Kleidung der Solisten: Es stimmte einfach alles.

Über 200 VIP-Gäste

Für die über 200 Gäste, die sich für das VIP-Angebot entschieden hatten, begann der Abend bereits um 18 Uhr mit einem Apéro und einem feinen, dreigängigen Nachtessen.Für die restlichen Konzertbesucher ging es dann pünktlich um 20 Uhr mit dem Eröffnungslied aus dem Musikantenstadl los. Dabei übernahm der Ansager des Abends, Oski Nauer, auch gleich den Gesangspart.

Was danach folgte, war wahrlich Unterhaltungsmusik vom Feinsten! Die fast 50 Musikanten unter der bewährten Leitung von Rolf Galliker wussten die äusserst zahlreich erschienenen Konzertbesucher von Beginn weg zu begeistern; der Funke sprang bereits nach wenigen Minuten förmlich von der Bühne aufs Publikum über.

Auf «Break out» und «Flyin' to the Skies», zwei Stücke, die zum grossen Erfolg am vergangenen Kantonalen Musikfest in Seewen beigetragen hatten, folgte eine «Polka für Zwei». Dabei überzeugten Franziska Berisha am Tenorhorn und Valentin Egli am Flügelhorn als Solisten.

Bevor der erste Konzertteil mit dem Marsch «Martini» inklusive einer Tamboureneinlage endete, beeindruckte Manuela Galliker mit ihrem Gesang die Zuhörer im Stück «Connie Francis», einem Medley der legendären Schlagersängerin, mit Melodien wie «Die Liebe ist ein seltsames Spiel» oder «Schöner fremder Mann». Diese waren so begeistert, dass sie bereits im ersten Konzertteil nach Zugaben verlangten.

Eigenkomposition des Dirigenten

Nach der Pause ging es mit«Silkolai», einem selbst komponierten Eröffnungsstück vom Dirigenten Rolf Galliker weiter. Für viel Abwechslung war auch in diesem Konzertteil gesorgt, ob mit verschiedenen Gesangseinlagen oder zahlreichen Solisten. So begeisterten Manuela Galliker und Bruno Bisig das Publikum als Solojodler im allseits bekannten «Das Feyr vo dr Sehnsucht». Begleitet wurden die beiden vom restlichen Corps, welches als Jodelklub auftrat. Auf «Dixieland on Stage», bei dem eine sechsköpfige Dixie-Combo den Solopart übernahm, folgte ein Medley mit bekannten Trio Eugster-Liedern.

Beat Gschwend, Präsident Markus Dobler und Ansager Oski Nauer zeigten, dass sie auch gesanglich einiges drauf haben. Im «Schottisch à la carte» überzeugten Walter Ruhstaller und Bruno Zürcher mit Klarinetten und Max Birchler und Edi Nussbaumer mit Sopransaxophonen, dezent begleitet vom Orchester, die Konzertbesucher. Und im Bossa Nova «Nimm dir chli Zyt» traten Dirigent Rolf Galliker und Manuela Galliker als Gesangssolisten auf.

Zwei überzeugende Stunden

Über zwei Stunden überzeugende Unterhaltungsmusik endete in begeistertem und langanhaltendem Applaus. Mit zwei weiteren Zugaben, darunter der Marsch «Viva Konkordia», ebenfalls eine Eigenkomposition des Dirigenten und dem Verein gewidmet, kamen die Musiker dem Wunsch des Publikums gerne nach.

Dasselbe Programm wurde auch am vergangenen Sonntagnachmittag um 14.30 Uhr nochmals aufgeführt.

Weitere Infos

www.konkordia-einsiedeln.ch

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.11.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/qY26FH