Viele Mitwirkende – ein Konzert: Dirigent Pater Lukas Helg, sein Plauschchor, sowie Adeline Marty am Flügel. Bild Franz Kälin
Viele Mitwirkende – ein Konzert: Dirigent Pater Lukas Helg, sein Plauschchor, sowie Adeline Marty am Flügel. Bild Franz Kälin

Musik

Viel Applaus für den Plauschchor

Mit einer abwechslungsreichen Darbietung verwöhnte der Plauschchor am letzten Sonntag das zahlreich aufmarschierte Publikum.

Einmal mehr lud der Plauschchor der Stiftsschule unter der Leitung von Pater Lukas Helg zum Sommerkonzert am Sonntag, 5. Juni, um 17.15 Uhr in den Grossen Saal. Wie immer war das Publikum, meist Angehörige und Freunde der Sängerinnen und Sänger, zahlreich erschienen. Nach der kurzen Begrüssung durch Pater Lukas griff die Pianistin Adeline Marty gleich beim ersten Stück herzhaft in die Tasten. Chor und Klavierbegleitung harmonierten während des ganzen Konzertes bestens.

Kanon von Mozart

Im ersten Gesangsblock wusste vor allem der Kanon von Mozart, mit Text, passend zum Plauschchor, zu gefallen. Zwischen den vier Gesangsblöcken gab es auch Werke von Mozart, gespielt von Denise Egli (Querflöte), Stefan Feusi (Klarinette) und Jessica Marty (Violoncello). Im zweiten Gesangsblock wurden nur englische Lieder vorgetragen. Besonders zu erwähnen ist «My heart will go on», begleitet von Denise Egli an der Querflöte und Jessica Marty am Klavier. «The Phantom of the Opera» und «Va pensiero» von Verdi waren bekannte Stücke im dritten Gesangsblock.

Soloeinlage der Pianistin

Der vierte und letzte Teil wurde nach einer solistischen Gesangseinlage der Pianistin unterbrochen durch die obligate Verabschiedung der Maturaklasse. Die Sänger und Sängerinnen (dieses Jahr eine grosse Schar) wussten mit einem schmissigen Potpourri zu gefallen. Es war vor allem auch ein Dank an Pater Lukas für seine musikalische Arbeit. N ach dem Schlusslied gab es noch Blumen, überreicht von Pater Markus und Peter Lüthi, den beiden Co-Rektoren. Grosse Sträusse natürlich für Pater Lukas und Adeline Marty, eine Rose für den Solisten und die Solistinnen wie auch für die Maturaklasse. Erst nach zwei Zugaben entliess das Publikum den Chor. Wenn so viele den Plauschchor verlassen, wird sich im nächsten Schuljahr der Chor neu finden müssen.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.06.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/c8tdTY