Die beiden Einsiedler Robin Küchler am Kontrabass und Martin Küchler an der Hanottere zusammen mit ihren Bandmitgliedern Valentin Splett an der Geige und Lorenz Bachmann am Cello. Bild zvg
Die beiden Einsiedler Robin Küchler am Kontrabass und Martin Küchler an der Hanottere zusammen mit ihren Bandmitgliedern Valentin Splett an der Geige und Lorenz Bachmann am Cello. Bild zvg

Musik

Volksmusik mit speziellen Hanottere-Klängen

Irische und amerikanische Volksmusik: Zwei von vier Bandmitgliedern stammen aus Einsiedeln Die «Swiss Army Wives» ist eine von den zwei Einsiedlern Martin und Robin Küchler gegründete Band, die vor allem Volksmusik neu interpretiert.

Neben den 25-jährigen Cousins Robin und Martin Küchler spielen auch noch der 30-jährige Valentin Splett und der 26-jährige Zürcher Architekturstudent Lorenz Bachmann in der im letzten Jahr gegründeten Band «Swiss Army Wives».

Die Band

Valentin Splett, der Wirtschaft studiert hat und nun im Marketingbereich einer ETH Start-Up-Firma in Zürich arbeitet, spielt Geige, Lorenz Bachmann spielt Cello, der Berner Medizinstudent Robin Küchler ist am Kontrabass zu hören und der Zürcher Medizinstudent Martin Küchler spielt Hanottere. Es ist ein traditionelles Schweizer Instrument und zwar eine Emmentaler Halszither. Martin Küchler hat es sich aber so eingerichtet, dass er die Saiten entsprechend dem Kontrabass gestimmt hat, was das Spielen der Hanottere erleichtert. Das Instrument ist der irischen Mandoline ähnlich, die Martin Küchler während seines Auslandaufenthaltes vor ein paar Jahren für sich entdeckt hat. In Irland hatte der angehende Arzt damals eine Schule für irische Volksmusik besucht und die irische Musik lieben gelernt.

Aufenthalt in den USA

Die vier Männer lernten sich in einem Musiklager auf dem Jolimont in Erlach BE kennen. Letztes Jahr im September besuchten Lorenz Bachmann, Robin und Martin Küchler schliesslich Valentin Splett in den USA, wo dieser einem Job im Bereich Marketing einer Schweizer Firma nachging. Nach drei Tagen Aufenthalt in New York machten sich die drei leidenschaftlichen Musiker auf in Richtung Bundesstaat Maine und dann Richtung Boston, um ihren Freund Valentin Splett zu treffen. Gemeinsam probten sie und studierten einige Musikstücke ein.

Die erste CD

Jedoch probten die Musiker nicht nur, sondern sie nahmen bereits ihre erste CD auf, die den Titel «Matterhorny» trägt. Die CD wurde im Studio eines Freundes von Valentin Splett innerhalb von zwei Tagen aufgenommen. Zu hören sind neun Songs, darunter auch das selbst komponierte Musikstück «Leadership» oder das der CD den Namen gebende Lied «Matterhorny». Es ist eine Sammlung von irischer Volksmusik sowie anderer Volksmusik und auch dem amerikanischen Bluegrass kann man lauschen. Viele der Lieder sind Cover songs, beziehungsweise neu interpretierte Versionen von bekannten Liedern.

Gesang kommt an

Die Hälfte der Songs enthält auch Gesang. «Wir spielen nun vermehrt Stücke mit Gesang, da dies bei den Leuten besser ankommt. Zudem sind wir mutiger als früher und trauen uns jetzt das Singen zu», wie Martin Küchler erzählt. Die Auswahl der Stücke trifft zum grössten Teil Martin Küchler und so könne er seine Lieblingsmusik spielen, wie er erwähnt. In den USA hatte die junge Band bereits ihre ersten Auftritte an Privatpartys und in einem Konzertgebäude mit einer anderen Band zusammen. Auch in der Schweiz waren sie schon öfters zu hören. In den USA haben sie zudem, um etwas Geld zu verdienen, ihr CD-Hits auf der Strasse gespielt. Das Geld habe gerade dafür gereicht, die Parkbusse zu begleichen. Zudem seien Coverhits wie «Sweet Home Alabama», «I will survive» und «Gangnam Style» beim Publikum gut angekommen, wie Martin Küchler sagt.

Auftritt inEinsiedeln wäre schön

Am 18. September kann man mit ihnen in Freienwil AG feiern. Und am 4. Oktober treten sie zudem im Café Zähringer in Zürich auf. Über einen Auftritt in Einsiedeln würden sich die Musiker freuen und sind dabei, Entsprechendes zu organisieren.

Mehr Informationen unter: www. swissarmywives.bandcamp.com

Einsiedler Anzeiger (aoe)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.08.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/4N1tuK