Die Ybriger Band Woodchuck spielte Südstaaten-Rock. Foto: zvg
Die Ybriger Band Woodchuck spielte Südstaaten-Rock. Foto: zvg

Musik

Woodchuck und Landmark

Am Samstag startete der Mauz Music-Club die neue Saison. Im Rahmen von «Gäächi Konzärt» spielten die Ybriger Woodchuck im  Vorprogramm vor der Einsiedler Band Landmark.

Die Bands bespielten die frisch renovierte Bühne mit neuem Boden, neuer Soundanlage und neuem Lichtkonzept. Überhaupt spürte man, dass während der Sommerpause einiges im Club gegangen ist. Der charmante Club war schon bei Konzertbeginn von Woodchuck gut besucht und füllte sich bis zum Konzert von Landmark immer mehr. Woodchuck spielten soliden Südstaaten-Rock, will heissen Rockmusik mit Countryund Blues-Einflüssen, die sich Ende der 1960er-Jahre in den Südstaaten der USA entwickelte und in den 1970er-Jahren eine der populärsten Stilrichtungen des Rock war.


Stimmung auf Publikum übertragen


Die Direktheit, Lebensnähe und vielleicht auch das Konservative in den Aussagen dieser Musik stösst in Einsiedeln und in der Region schon lange auf Resonanz. Die vier jungen Musiker von Woodchuck spielten ein solides Konzert und ihre sympathische und authentische Art übertrug sich von Beginn auf das Publikum. Nach kurzem Umbau hinter dem Vorhang betraten Landmark die Bühne. Landmark besteht aus sehr guten Musikerinnen und Musikern, die alle schon lange in der Einsiedler Musikszene verwurzelt sind. Das Publikum erwartete zwei Sets mit über 24 New-Country-Songs. Man hörte, dass sich diese Band mit ihren musikalischen Idolen intensiv auseinandergesetzt hat und sie ihre Musik lieben. Ihr grosses Repertoire bescherte den Zuhörerinnen und Zuhörern einen langen schönen Abend. Müde und zufrieden wurde das dritte «Gäächi Konzärt» gemeinsam an der Bar gefeiert.


Einsiedler Anzeiger / mitg.

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

11.09.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/shdVVt