Beat Camenzind (Mitte) wurde vom Präsidenten der Hefari, Ferdi Segmüller, und der Aktuarin, Nadja Hatheyer, mit dem Ehrenorden ausgezeichnet. Bild Marianne Schönbächler
Beat Camenzind (Mitte) wurde vom Präsidenten der Hefari, Ferdi Segmüller, und der Aktuarin, Nadja Hatheyer, mit dem Ehrenorden ausgezeichnet. Bild Marianne Schönbächler

Volkskultur

Einsiedler Fasnacht präsentiert

Auf Einladung der Bürgerwehr Einsiedeln führte der Schweizerische Fasnachtsverband seine 34.  Delegiertenversammlung am vergangenen Samstag im Kultur- und Kongresszentrum Zwei Raben durch.

Am letzten Samstagabend hätte man annehmen können, dass die Fasnacht 2018 schon im Oktober 2017 starten würde. Lautes «Tricheln» und «Geiselchlöpfen» dröhnte durch das Dorf Einsiedeln und erzeugte nicht nur bei den Gästen der Bürgerwehr Gänsehaut.

Fasnachtshochburg

Bereits bei der Begüssung der Delegiertenversammlung der Hefari erzählte Beat Camenzind von den «hiessigen» Fasnachtsbräuchen. Vom Einschellen am 6. Januar, den Umzügen, der Geschichte des Brotauswerfens und des Pagatverbrennens am Güdeldienstag. Die aus allen Landesteilen der Schweiz angereisten Mitglieder der Helvetischen Fasnachtsvereine waren beeindruckt. Bezirksrat Christoph Bingisser überbrachte die Grussworte und wies in seiner Rede auf die vielseitigen kulturellen und sportlichen Angebote von Einsiedeln hin. So konnten sich die Hefari-Delegierten auf einen bunten Strauss an Angeboten am Nachmittag freuen. Es wurden Führungen im Kloster, in der Bürgerwehrbaracke, im Chärnehus sowie die Ausstellungen im Panorama und im Diorama angeboten. Bei gemütlichen kulinarischen Stunden blieb genügend Zeit zur Pflege der Kameradschaft unter den Delegierten.

Ehrung mit Orden

Präsident der Hefari Ferdi Segmüller durfte 76 Fasnachtsgesellschaften, Zünfte, Cliquen und Guggenmusiken des 168 zählenden Verbandes erstmals in Einsiedeln begrüssen. Besonders erwähnt wurden die Gäste aus Deutschland und Österreich und die Ehrenmitglieder. Die bunte Schar in Fasnachtskostümen und Vereinskleidung wurde per Kopfhörer in drei Landessprachen durch die Traktanden geführt. Professionell und effizient schritt der Präsident durch die Versammlung. Der Vorstand erhielt ein dickes Kompliment für die 2800 Stunden geleisteten Freiwilligenarbeit. Ferdi Segmüller wies auf das attraktive Kurswesen hin und ermunterte die Teilnehmer, sich für die Organisation der Delegiertenversammlungen 2018 und 2019 zu bewerben. Spätestens bei der Verleihung des Ehrenordens an den Präsidenten der Bürgerwehr Einsiedeln, Beat Camenzind, griff der Virus um sich und das Fasnachtsfieber begann zu steigen.

Einsiedler Anzeiger (sch)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

10.10.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/jR5ePZ