Susanna Bingisser zeigt den Plan zum Friedhofrundgang, der ab Ende nächster Woche gratis in der Friedhofkapelle aufliegt. Im November finden zudem zwei öffentliche Führungen zum Thema statt. Bild Patrizia Pfister
Susanna Bingisser zeigt den Plan zum Friedhofrundgang, der ab Ende nächster Woche gratis in der Friedhofkapelle aufliegt. Im November finden zudem zwei öffentliche Führungen zum Thema statt. Bild Patrizia Pfister

Volkskultur

Versteckte Schätze entdecken

Historikerin Susanna Bingisser verfasste eine neue Broschüre über den Friedhof Einsiedeln.

Der Friedhof Einsiedeln hat eine lange Geschichte hinter sich. Speziell ist, dass er nicht direkt neben der Kirche, sondern ausserhalb des Dorfes liegt. Die Kapelle wurde 1629 erbaut und ein Jahr später eingeweiht. «Sie ist eines der ältesten Gebäude in Einsiedeln, das so gut erhalten ist», weiss Historikerin Susanna Bingisser, Verfasserin der neuen Broschüre.

Kunst von früher erhalten

Auf dem Friedhof sind Kreuze und Bilder aus vergangenen Zeiten zu sehen, die ältesten aus dem 17. Jahrhundert. «Es ist ein ziemlich grosszügiger Friedhof», sagt die Einsiedlerin. Das kommt der Gestaltung zugute. Spezielle Grabsteine werden nicht sofort abgeräumt, sondern als Friedhofschmuck behalten. Es hat Grabdenkmäler aus dem 18. Jahrhundert bis heute vor Ort. Die neue Broschüre gewährt Einblicke in die Grabmalskunst, wie sie einst war.

«Der Friedhof Einsiedeln ist gut besucht.»

Wer sich dafür interessiert, kann viele Dinge entdecken, die sonst gar nicht auffallen. «Wer mehr Details zu den Künstlern oder den Kunstwerken will, kann das in der Broschüre nachlesen.» Die Friedhof-Broschüre umfasst 50 Seiten, das Manuskript war mindestens doppelt so lang. «Über verschiedene Themen, wie beispielsweise einige Gemäldezyklen, gab es schon Lizenziatsarbeiten.» Bingissers Aufgabe war also auch, das viele Material zu sichten und zusammenzufassen.

Wie kam es zum Auftrag?

2009 beschloss die Kulturkommission des Bezirkes Einsiedeln, eine Dokumentation über den Friedhof in Auftrag zu geben. Sie fragte die Historikerin Susanna Bingisser als Fachperson für das nun vorliegende Werk «Friedhof Einsiedeln  Geschichte, Kunstdenkmäler, Grabmalkunst» an. Es galt, die Kulturgüter auf dem Friedhof zu beschreiben und eine Broschüre herzustellen, die die Friedhofbesucher vor Ort auf einen Rundgang mitnehmen können.

Verzögerung durch Kredit

Nachdem die 33-jährige Einsiedlerin verschiedene Varianten ausgearbeitet hatte, entschieden sich die Verantwortlichen einerseits für ein Faltblatt, auf dem die wichtigsten Eckdaten und eine grafische Darstellung des Friedhofrundganges abgedruckt sind und eine umfangreichere Broschüre. Das Faltblatt kann gratis mitgenommen werden, die Broschüre mit ausführlicheren Informationen kostet fünf Franken. Beide sind ab nächstem Freitag in der Friedhofkapelle aufgelegt. Die Arbeit dauerte knapp vier Jahre. Die Broschüre entstand in Susanna Bingissers Freizeit, neben ihrer Beschäftigung als Archivarin der Gemeinde und des Bezirks March. Das Projekt verzögerte sich etwas, da im Dezember 2010 der Kredit für das «Entwicklungsprojekt Friedhof Einsiedeln» abgelehnt wurde. Danach wurden alte Grabsteine jedoch trotzdem so weit wie möglich chronologisch aufgestellt. Der Plan, wie er im Faltblatt ersichtlich ist, konnte erst nach der Versetzung der historischen Grabmale gestaltet werden.

Wissen über Friedhof

Durch ihren Vater wusste Susanna Bingisser, dass auf dem Einsiedler Friedhof viele Denkmäler mit spezieller Bedeutung stehen. «Der Friedhof hat mich schon immer interessiert», gibt sie zu. «In anderen Orten schaue ich mir oft die Friedhöfe an, sie sagen etwas aus über die Region und ihre Bewohner.» Durch die Broschüre werden viele neue Perspektiven eröffnet. «Auch wenn man den Friedhof oft besucht, nimmt man ihn gar nicht mehr richtig wahr.» Dazu trage bei, dass viele Besucher über den Parkplatz und nicht durch das Hauptportal auf den Friedhof kommen. «Das Ziel ist, den Leuten Hintergrundinformationen zu geben», erklärt die Einsiedlerin weiter.

Anlässe

Am nächsten Donnerstag wird die Broschüre an einem internen Anlass vorgestellt und am 3. und 9. November sind je eine öffentliche Führung zum Thema. Die Besammlung ist vor der Friedhofkapelle, die Führung dauert etwa eine Stunde und wird von Susanna Bingisser gehalten.

Führungen: Sonntag, 3. November, 14.45 Uhr und Samstag, 9. November, 15.30 Uhr.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

25.10.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/eJdNYu