Der Musikverein Euthal beim Jubiläumskonzert (in der Mehrzweckhalle Euthal) mit zwei von zahlreichen Solisten: Franz Birrer und Adrian Fässler. Foto: Andrea Kälin
Der Musikverein Euthal beim Jubiläumskonzert (in der Mehrzweckhalle Euthal) mit zwei von zahlreichen Solisten: Franz Birrer und Adrian Fässler. Foto: Andrea Kälin

Musik

100 Jahre und kein bisschen alt

Jubiläumskonzert «100 Jahre Musikverein Euthal»: Am vergangenen Samstagabend konnte der Musikverein Euthal nach zweijähriger Pause endlich wieder vor grossem Publikum auftreten. Zum 100-Jahr-Jubiläum wurde der Zuhörerschar manch musikalischer Leckerbissen geboten.

Mit «100 Jahre», einem Militär-Marsch aus der Feder von Gian Battista Mantegazzi wurde der Jubiläums-Konzertabend bei sommerlichen Temperaturen in der hübsch dekorierten Mehrzweckhalle festlich eröffnet. Alsbald folgte ein musikalischer Höhepunkt dem nächsten. Die «Rhapsody from the Low Countries» vereinte vier eingängige niederländische Volkslieder und schon wähnte man sich bei «Le Ranz des Vaches», einem traditionellen Kuhreigen aus dem Kanton Fribourg, auf einer Bergweide umgeben von schwarz-weissem Fleckvieh. Mit dem Klassiker «Music» des inzwischen verstorbenen britischen Musikers John Miles wurde aller verstorbenen Mitglieder des Musikvereins Euthal gedacht. Dieses Werk bot, auch dank dem ausdrucksstarken Saxophonsolo von Kim Birrer beste Gelegenheit, in Erinnerungen zu schwelgen, nachzudenken und positiv in die Zukunft zu schauen – passend zum Jubiläumsjahr und zum Musikverein Euthal selbst. Bei der beliebten Polka «Ein halbes Jahrhundert» sprang der Funke endgültig von der Bühne aufs Publikum über; dieses klatschte engagiert mit.

Ein toller Zusammenhalt


Während der Pause konnte man sich stärken, einen Preis bei der grossen Tombola erspielen oder sich im Foyer in einer Ausstellung ein Bild über ein Jahrhundert Vereinsgeschichte machen. Wie die Euthaler Vereine bes-tens zusammenarbeiten und einander gegenseitig unterstützen wurde am Samstagabend eindrücklich demonstriert: Die Frauengemeinschaft war für das kulinarische Wohl zuständig und eine Gruppe der Theatergesellschaft sorgte bei ihrer Ansage für heitere Stimmung und viel Gelächter. Die drei Frauen des Theatervereins, in einem liebevoll eingerichteten Stübli am lin-ken Bühnenrand platziert, stöberten in ihren Rollen als Grossmutter, Mutter und Tochter in allerlei Anekdoten und Geschichten der letzten rund dreissig Jahre.

Ehrungen


Daneben konnte Präsident Christoph Dubacher nicht weniger als sechs Mitglieder für jahrelange Vereinstreue ehren. Irene Kälin-Hensler und Werner Fuchs wurden für 25 Jahre aktives Musizieren zu Kantonalen Veteranen ernannt, Renate Kälin für 35 Jahre indessen zur Eidgenössischen Veteranin. Paul Vettor musiziert seit 50 Jahren und wurde damit zum Kantonalen Ehrenveteran, während Josef Dubacher und Simon Kälin für 60 Jahre (!) aktives Musizieren gar zu CISM-Veteranen ernannt wurden. Zusammen dürfen die sechs Musikantinnen und Musikanten auf nicht weniger als 255 Jahre Einsatz für die Musik, teils auch in verschiedenen Ämtern, zurückblicken – beeindruckend! Zudem erhielten sie ihr verdientes Abzeichen aus den Händen von Richard Mörgeli und Alex Zimmermann, die als Vertreter des Schwyzer Kantonalen Musikverbandes den Weg nach Euthal gefunden hatten. Alex Zimmermann stimmte nach einer kurzen Laudatio zudem ein «Happy Birthday» im Publikum an.

Mitsummen und -schaukeln im zweiten Teil


«Musik liegt in der Luft» hiess es dann zum Auftakt des zweiten Konzertteils. Diesem folgten mit der «Lipizzaner Polka» und «Junior TV-Hits» ein Wechselspiel an Stilen und Klangfarben. Bei «Marignan/ Schlagerparty» wurden nebst Jean Daetwylers bekanntem Marsch auch Ohrwürmer wie «Ich hab ein knallrotes Gummiboot » oder «Schön ist es auf der Welt zu sein» intoniert, welche die Konzertbesucher zum mitsummen und schaukeln verleiteten. Franz Birrer und Adrian Fässler waren derweil in «Roman fährt Automobil», einem Schottisch für zwei Solo-Klarinetten mächtig gefordert, meisterten ihre Aufgabe jedoch mit Bravour. Mit heissen Samba-Rhythmen in «Brasil Time» fand der unterhaltsame Konzertabend schliesslich seinen feurigen Abschluss. Das Publikum war begeistert, spendete langanhaltenden Applaus und verlangte nach nicht weniger als drei Zugaben. Dieser Aufforderung kam der Musikverein Euthal gerne nach. Unter anderem mit einer originellen Darbietung von «Wellerman », dem kultigen Seemannslied des schottischen Hitparadestürmers Nathan Evans.

Jung geblieben


Unter der gewohnt sicheren musikalischen Stabführung von Roland Kälin musizierte die rund 35-köpfige Formation den ganzen Abend über äusserst gepflegt. Die grosse Spielfreude nach der längeren Zwangspause war wahrlich spürbar. Der Verein ist gut aufgestellt und im Denken und Handeln in seiner 100-jährigen Geschichte jung geblieben. Sind doch in vielen Registern Jugendliche oder junge Erwachsene auszumachen. Es bleibt zu hoffen, dass weitere 100 Vereinsjahre folgen, was in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich ist.

Einsiedler Anzeiger / Andrea Kälin

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

14.06.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/3dW4xE