Die 3D Wirkung entsteht erst richtig, wenn man durch die Lupe auf das Kunstwerk am Boden schaut. Bild Denise Metzger.
Die 3D Wirkung entsteht erst richtig, wenn man durch die Lupe auf das Kunstwerk am Boden schaut. Bild Denise Metzger.

Kunst & Design

Fertiges Kunstwerk an der Lachner Seepromenade

Der Sommerabend hätte nicht schöner sein können, als am Freitag in Lachen die Vernissage von 3D Street Art Künstler Eduardo Relero stattfand.

Viele Besucher kamen an die Seepromenade in Lachen, um das fertige Kunstwerk, welches auf dem Boden aufgemalt war, zu begutachten. Die Kunstliebhaber wurden auf Deutsch und Spanisch empfangen von Emil Woodtli, dem Lachner Gemeindepräsidenten. Auch Rahel Kistler, die Initiantin des Anlasses, richtete einige Worte an die Anwesenden. Sie war es, die an einem anderen Ort ein Kunstwerk des Argentiniers Eduardo Relero gesehen hat. Die optische Täuschung und der 3D-Effekt faszinierten sie derart, dass sie fand, ein solches Kunstwerk würde doch gut nach Lachen passen. Diese Kunst, Anamorphose genannt, kann man nur aus einem bestimmten Blickwinkel oder mit Hilfe eines speziellen Prismensystems richtig sehen.

Gemeindepräsident Emil Woodtli nahm mit Relero Kontakt auf, und so kam die ganze Sache ins Rollen. Schliesslich konnten alle Interessierten durch ein grosses Prismensystem schauen, und so kam der 3D-Effekt des Bildes auf dem Boden richtig zur Geltung. Auch war es möglich, sich direkt mit dem Künstler auszutauschen. Beim Apèro liessen die Besucher den lauschigen Abend mit einem kühlen Getränk und angenehmen Gesprächen ausklingen.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Denise Metzger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

20.06.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/JNxnAW