Die neue künstlerische Leitung, das Duo Graziella Contratto (links) und Barbara Betschart, mit Pius Knüsel, Geschäftsführer von «Alpentöne».
Die neue künstlerische Leitung, das Duo Graziella Contratto (links) und Barbara Betschart, mit Pius Knüsel, Geschäftsführer von «Alpentöne».

Musik

Festival «Alpentöne»: Zwei Schwyzer Frauen an der Spitze

Graziella Contratto und Barbara Betschart teilen sich die Künstlerische Leitung von «Alpentöne». Das Duo an der Spitze wird das Festival weiterentwickeln, neue Themen und Konzertformate erschliessen und den Urner Charakter von «Alpentöne» stärken.

Mit Barbara Betschart und Graziella Contratto liegt das Musikfestival «Alpentöne» zum ersten Mal in seiner Geschichte in weiblicher Hand. Die beiden Schwyzer Musikerinnen, Performerinnen und Kuratorinnen, beide 1966 in Schwyz geboren, sind seit über 40 Jahren befreundet und bringen nebst künstlerisch-musikalischen auch zahlreiche Erfahrungen als Musikvermittlerinnen in die künstlerische Leitung ein. Während Graziella Contratto als Dirigentin, festivalerprobte Dramaturgin und Leiterin der Musik an der Hochschule der Künste Bern HKB vor allem die Klassik, Sound Arts und transdiziplinäre Ideen beisteuert, ist die Geigerin Barbara Betschart als frühere Leiterin der Musikschule Uri und jetzige Geschäftsführerin des ROOTHUUS GONTEN gerade im Volksmusikbereich eine Kennerin der (Forschungs-)Szene, deren neue Erkenntnisse sie in regelmässigen Auftritten musikalisch umsetzt. Ein Duo, das sich ideal ergänzt Die beiden Ko-Leiterinnen bringen ein komplementäres Netzwerk nach Altdorf, das sich vom Volksmusikgut des Mittelalters über die Neue Volksmusik bis hin zu experimentellen Spielformen alpiner Kultur ausdehnt. Beide Musikerinnen sind dank ihrer Herkunft der reichen Innerschweizer Regionalkultur verbunden und denken gleichzeitig in kulturellen Konzepten, die Volksmusik des Alpenraums und darüber hinaus einbeziehen. Ein zentrales Anliegen ist beiden Leiterinnen zudem das Urner Publikum und die treuen Gäste des Festivals – sie dürfen gespannt sein auf neue Konzerterfahrungen, durch die die Urner Bevölkerung in unerhörten Formen ihren eigenen Klang entdeckt. Für Pius Knüsel, Geschäftsführer von «Alpentöne», steht das Duo für einen Glücksfall. Zwei ausgewiesene Kennerinnen der aktuellen Musik zwischen Volkmusik und Klassik, zwei Innerschweizerinnen, zwei Innovatorinnen, zwei passionierte Musikvermittlerinnen – mehr konnte sich das Festival von seiner neuen künstlerischen Leitung nicht erhoffen. Der grösste Teil des bisherigen «Alpentöne»-Teams wird auch in Zukunft dabei sein. Die Neuerungen bauen damit auf den Bestand: Darauf, dass «Alpentöne» ein Festival bleibt, das in erster Linie die Urner anspricht und das die alpine Kultur in möglichst vielen Formen und Nuancen zum Klingen und Schwingen bringt.


pd

Autor

SchwyzKulturPlus

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.10.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/etHXWn