Bilder Erwin Gubler
Bilder Erwin Gubler
Bilder Erwin Gubler
Bilder Erwin Gubler
Bilder Erwin Gubler
Bilder Erwin Gubler
Mit dem Steuergerät werden der Tropfenabwurf, der Einsatz des Blitzes und die Kamera perfekt aufeinander abgestimmt. Grafik: Erwin Gubler
Mit dem Steuergerät werden der Tropfenabwurf, der Einsatz des Blitzes und die Kamera perfekt aufeinander abgestimmt. Grafik: Erwin Gubler

Kunst & Design

Fotografien so schnell wie der Blitz

Die Highspeedfotografie hält Momente fest, die das menschliche Auge kaum wahrnimmt. Erwin Gubler aus Willerzell gibt Einblicke in diese komplexe Methode der Fotografie.

Highspeed – schnell, noch schneller! Ja, was ist dann an dieser Highspeedfotografie so schnell? Um reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen, sind nebst der Kamera und einem Blitzgerät spezielle Hilfsmittel nötig. Das Funktionsprinzip ist auf dem Bild dargestellt. Um eine Tropfenskulptur zu erzeugen, muss man zuerst am Steuergerät den Zeitablauf programmieren. Dabei muss Folgendes beachtet werden: Zu Beginn öffnet der Kameraverschluss und gleichzeitig wird durch das Magnetventil der erste Tropfen freigegeben. Dieser Tropfen erzeugt eine Wassersäule von einigen Zentimetern. Nach einer Verzögerung von zum Beispiel 120 Millisekunden löst der zweite Tropfen aus. Mit der Verzögerung des Blitzgerätes muss nun genau der Punkt ermittelt werden, wo der zweite Tropfen auf die Säule trifft – dann entsteht ein «Schirm». Damit dieser kurze Moment überhaupt sichtbar wird, muss das Blitzgerät im manuellen Modus mit der kürzesten Blitzzeit eingestellt sein – etwa 1/20’000 Sekunde! Damit kann die Bewegung «eingefroren» werden und wird für den Betrachter im Bild sichtbar – Highspeed, vom Blitz erzeugt. Bei dieser Art der Fotografie handelt es sich um ein sehr genaues Timing von Millisekunden, damit man zum gewünschten Ergebnis kommt. Auch die Tropfen-Fallhöhe und die Wassertiefe im Becken haben einen grossen Einfluss auf das Ergebnis. Nur mit viel Geduld, Zeit und Erfahrung wird man das Ziel erreichen!

Platzende Glühbirnen fotografieren


Das Bild von der Glühbirne, welche im elektrisch eingeschalteten Zustand von einem Luftgewehr durchschossen wird, wurde ebenfalls mit der Highspeedfotografie realisiert. Wie gelingt nun ein solches Bild? In einer Kartonschachtel, welche vorne offen ist, befindet sich eine Glühlampenhalterung mit Stromzuführung. An der linken Seite der Schachtel ist ein Durchschussloch angebracht. Als Kugelfänger wurde an der rechten Seite eine 2 cm dicke Holzplatte montiert. Rechts, links und oben ist je ein Blitzgerät befestigt. Bei der Kamera befindet sich ein Sound-Trigger (Sensor), welcher die Kamera und die Blitzgeräte auf den Schuss auslöst – Millisekunden genau. Ein grosser Aufwand – aber es macht Spass!

Einsiedler Anzeiger / Erwin Gubler

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

24.09.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/Xc881s