Mit dieser Zirkusnummer nimmt eine Ballettdelegation der Musikschule Freienbach am Wettkampf um die grössten Schweizer Talente des Schweizer Fernsehens teil. Bild Nathalie Müller
Mit dieser Zirkusnummer nimmt eine Ballettdelegation der Musikschule Freienbach am Wettkampf um die grössten Schweizer Talente des Schweizer Fernsehens teil. Bild Nathalie Müller

Bühne

Talente aus Freienbach?

Morgen Samstag ist es soweit. Die erste von insgesamt acht Castingsendungen der zweiten Staffel «Die grössten Schweizer Talente» startet im Schweizer Fernsehen. In einer der Ausstrahlungen mit dabei ist eine Ballettdelegation der Musikschule Freienbach.

Im vergangenen August startete das Abenteuer Fernsehauftritt mit einem Pre-Casting. Letzten November begleiteten die Ballettlehrerin Elena Schnider und Elternteile die acht Mädchen Ariana Osmani, Polina Kuzmina, Anastasia Markova, Maya Krell, Laura Schulz, Ayana Stäubli, Nathalie Wälchli und Nina Ramic zum grossen Casting in die Maag Halle Zürich. Dort stellten sich die jungen Tänzerinnen der kritischen Jury von DJ Bobo, Christa Rigozzi und Roman Kilchsperger.

Viel Fleiss und Erfahrung

Seit über vier Jahren ist Elena Schnider in der Musikschule Freienbach als Lehrerin für klassisches Ballett angestellt. In dieser Zeit konnte sie bereits grosse Erfolge mit ihren Mädchen auf internationaler Ebene verbuchen. An diversen Vorausscheidungen in Deutschland erreichten die Tänzerinnen immer Höchstpunktzahlen, was ihnen einen Teilnahmeplatz bei den «World Dance Cups» sicherte. Fleissig trainieren die Balletttänzerinnen wöchentlich zwei bis drei Mal und vor Wettbewerben noch mehr. In diesen Jahren sind die Mädchen gereift, und durch die Vielzahl an Auftritten vor grossem Publikum ist auch das Selbstbewusstsein gewachsen.

Zirkusnummer für Fernsehen

Sie fühlten sich stark genug, die Teilnahme für das Schweizer Fernsehen in Angriff zu nehmen und freuten sich, ihr Können präsentieren zu dürfen. Für den Auftritt studierten sie eine lustige Zirkusnummer ein, welche die Jury von ihren tänzerischen und schauspielerischen Fähigkeiten überzeugen sollte. Nach einem perfekten Auftritt warteten die Mädchen gespannt auf das Urteil der drei Jurymitglieder. Am kommenden 25. Februar bestreiten die Mädchen zudem in Offenburg (Deutschland) die nächsten Regionalausscheidungen und erhoffen sich, erneut die Teilnahme zum nächsten Dance World Cup zu erlangen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

27.01.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/gPnRsv