Maja Brunner mit den Mundartisten (v. l.): Sven «eQuadrat» Günther, Hans-Jakob «Chocolococolo» Mühlethaler, Jonas «Kwest» Leuenberger und David «Knackeboul» Kohler, zugleich Moderator von «Cover me». Bild SF
Maja Brunner mit den Mundartisten (v. l.): Sven «eQuadrat» Günther, Hans-Jakob «Chocolococolo» Mühlethaler, Jonas «Kwest» Leuenberger und David «Knackeboul» Kohler, zugleich Moderator von «Cover me». Bild SF

Film

Rap trifft auf Schlager

Bei «Cover me – Rap trifft Evergreen» im Schweizer Fernsehen prallen zwei Generationen und zwei Welten aufeinander. Maja Brunner trifft auf die Berner Rapper Mundartisten – gegenseitig müssen sie sich covern. Das Ergebnis kann man heute Abend im SF sehen.

«Ich habe keine Sekunde gezögert, als ich vom Schweizer Fernsehen angefragt wurde, ob ich bei ‹Cover me› mitmachen wolle», sagt Maja Brunner, die die Sendung vom deutschen Fernsehen her kannte. Nicht bekannt waren der in Schindellegi wohnhaften Sängerin hingegen die Berner Rapper Mundartisten.

Kein typisches Schlagerthema

Mit ihrer Zusage stellte sich Brunner selbst vor eine grosse Herausforderung, denn sie sollte den Song «Mir näh di mit» der Berner Gruppe neu interpretieren. «In dem Lied geht es um deren Freund ‹Chrigu›, der an Krebs starb und seinen Leidensweg mit einem Film selbst dokumentierte», erklärt Maja Brunner. «Im ersten Moment hatte ich das Gefühl, dass die Aufgabe unlösbar ist», blickt sie zurück. Denn die Themen Krankheit und Tod kämen in Schlagerliedern normalerweise nicht vor. «Es ist aber ein wunderschönes Lied mit dem Titel ‹Chrigu – Ich nimm dich mit› geworden.» Die Mundartisten haben im Gegenzug Brunners Hit «Das chunnt eus spanisch vor» neu interpretiert.

Musik verbindet

«Die Zusammenarbeit mit den vier jungen Männern war sehr schön», so Brunner. Ihr Bild von Rappern habe sich geändert. «Ich kannte zwar im Vorfeld die Schweizer Rap- Szene nicht, aber die international bekannten Rapper fallen vor allem mit Goldklunkern und Macho-Gehabe auf», führt die Schindelleglerin aus. Die vier Berner seien aber «total nett und anständig» gewesen. «‹Cover me› war für mich eine unglaublich interessante und schöne Erfahrung. Es hat mir gezeigt, dass das Umfeld und die Lebensart der Menschen noch so verschieden sein können, über die Musik findet man immer zusammen und kann gemeinsam lachen und weinen», fasst Maja Brunner zusammen.

«Cover me – Rap trifft Evergreen»:

Maja Brunner und die Mundartisten,
heute, 22.20 Uhr, SF1

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

02.08.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/nyh5Xu