Die Formation Barde, verstärkt mit Phil Bonadimann (links) aus Freiebach. Bild hk
Die Formation Barde, verstärkt mit Phil Bonadimann (links) aus Freiebach. Bild hk

Musik

Crescendo-Abend mit Stubete

Die Organisatoren der Musikwoche Crescendo in Freienbach schafften es bisher, einen breiten Reigen an Musikstilen zu präsentieren. So war am Donnerstagabend Volkstümliches angesagt – aber etwas anders als gewohnt.

Gleich mehrere Formationen gab es am Volksmusik-Abend im Gemeinschaftszentrum Freienbach zu hören: Die Örgeligruppe der Musikschule Freienbach zur Einstimmung, dann die in der Szene schon etablierte Formation Barde und letztlich die bereits seit 1984 bestehende Kapelle Knobel-Reichmuth. Dass Volksmusik auch moderne Elemente verträgt, bewiesen die vier Musiker von Barde eindrücklich. Mit viel Fingerspitzengefühl wurden urchige und lüpfige Melodien restauriert, ohne dass der ursprüngliche Kern des Stückes verloren ging. Aber sie präsentierten auch einige Eigenkompositionen, die das Klischee der Volksmusik schon beinahe sprengten; Stilelemente von Klassik bis Jazz waren darin auszumachen. So begeisterten die Barden wohl nicht nur die Liebhaber der Volksmusik, sondern sie vermögen mit ihrem Musikstil auch neues Publikum zu überzeugen.

Junge Talente

Beim Publikum gut angekommen ist auch, dass junge einheimische Talente die Chance hatten, mit den Profis zu musizieren. So war es für den 14-jährigen Fredi Portmann aus Wilen der erste grosse Auftritt vor Publikum – wobei er die Prüfung mit Bravour bestand. Der ein paar Jahre ältere Phil Bonadimann aus Freienbach wirkte bereits abgeklärt und professionell, als er mit der Klarinette eine Polka aus dem alten Zürich sowie einen Schottisch spielte.

Bekanntes und Eigenes

Für den Rest des Abends sorgte die bekannte Formation Knobel-Reichmuth für Unterhaltung. Auch sie spielten nebst bekannten Weisen eigene Kompositionen. Erstaunlich war, dass von den vielen Anwesenden niemand die Chance zum Tanzen nutzte; dies war zumindest im Programmheft so vorgesehen. Doch das tat dem Genuss und der Freude an guter Volksmusik keinen Abbruch; schön war es allemal.

March-Anzeiger und Höfnver Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

23.05.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/ERtasn