Die Jubiläumsgospeltage im Gemeinschaftszentrum Freienbach finden vom 11. bis 13. September statt. Bild zvg
Die Jubiläumsgospeltage im Gemeinschaftszentrum Freienbach finden vom 11. bis 13. September statt. Bild zvg

Musik

Die Freienbacher Gospeltage laden zum Mitsingen ein

In der zehnten Ausgabe der Freienbacher Gospeltage werden die besten Songs aus den vergangenen Workshops gesungen. Jetzt kann man sich für das Gospel-Intensiv-Wochenende in Freienbach anmelden.

Groove und Swing im Körper zu spüren – nichts weniger als das verspricht der etablierte Gesangsworkshop. Das Gemeinschaftszentrum Freienbach wird von Freitag- bis Sonntagabend mit Gospelmusik erfüllt. Die Proben werden mit einem Konzert abgerundet. Dieses begeistert jeweils ein grosses Publikum. Mit Emotionen und Dynamik schafft es der Ad-hoc-Chor,den Funken auf die Zuhörer überspringen zu lassen. Die trotz intensivem Proben familiäre und lockere Stimmung ist ein Markenzeichen der bereits zum zehnten Mal durchgeführten Gospeltage Freienbach.

Der Chor formiert sich jedes Jahr neu. Eine bunt gemischte Gruppe von Singbegeisterten kommt dabei zusammen. Es sind jeweils alle Altersgruppen vertreten, und es braucht keine musikalischen Vorkenntnisse. Jedes Jahr sind ganz viele neue Gesichter dabei. Darüber freuen sich das Gospeltage-Organisationsteam und der Initiator und Leiter, Peter Bachmann, besonders.

Glücklich schätzen sie sich aber auch, dass sie auf zahlreiche Sängerinnen und Sänger zählen dürfen, die regelmässig mitmachen, ja sogar jährlich dabei sind. Der kleine und mittlerweile über die Region hinaus bekannte Workshop brilliert mit einer Atmosphäre, in der die Freude und Faszination an dieser Art von Musik unübertroffen zum Ausdruck kommt.

Das Konzert geht am Sonntag, 13. September, um 18 Uhr im Gemeinschaftszentrum Freienbach über die Bühne. Anmeldungen werden per E-Mail an anmelden@gospeltage.ch entgegen genommen.

Weitere Infos unter www.gospeltage.ch

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (eing)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

31.07.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/wrhphq