Hübsch anzusehen und hübsch anzuhören: Die 23 Harfenschülerinnen und -schüler von Alexandra Horat und Rebekka Zweifel (hinten v. l.) zeigten nach der Lagerwoche ihr Können am Abschlusskonzert in Freienbach. Bild Andreas Knobel
Hübsch anzusehen und hübsch anzuhören: Die 23 Harfenschülerinnen und -schüler von Alexandra Horat und Rebekka Zweifel (hinten v. l.) zeigten nach der Lagerwoche ihr Können am Abschlusskonzert in Freienbach. Bild Andreas Knobel

Musik

Die Harfe – ein anmutiges Instrument

Gleich 23 Harfenschülerinnen und -schüler präsentierten am Abschlusskonzert in Freienbach ihr im Lager Gelerntes. Ein anmutiges Erlebnis.

Dem Instrument Harfe haften wohl immer noch viele Vorurteile an. Beim Konzert von gleich 23 Harfenschülerinnen und -schülern konnten diese allesamt widerlegt werden. So gibt es durchaus Jungen und Buben, die Harfe lernen wollen, zudem kann eine Harfe auch mal heftig und laut klingen.

Schlicht ein schönes Konzert

Sicher, beim Abschlusskonzert des Harfenlagers im Gemeinschaftszentrum Freienbach waren der überwiegende Teil Mädchen und junge Frauen. Und natürlich herrschten an diesem Samstag sanfte Töne vor. Denn die Harfe darf als anmutiges, ästhetisches Instrument bezeichnet werden. So waren die Jugendlichen denn auch hübsch festlich gekleidet.

Im Lager erarbeitet

Das Konzertprogramm umfasste eine Reihe von speziell für Harfe geschriebenen Kompositionen, aber auch einige, die aus anderen Musikrichtungen adaptiert wurden. Die meisten der aufgeführten Werke wurden im ein- bis zweiwöchigen Sommerlager in Ligerz erarbeitet, einige auch zu Hause eingeübt. Den Auftakt machte das erste Ensemble des Lagers. Danach zeigten die Kleineren ihr Können. Oftmals noch etwas zaghaft – immerhin reichten bei einigen Mädchen weder Hände noch Füsse bis ans Ende des Instruments – erklangen dennoch bereits schöne Melodien.

Sonderklasse

Den zweiten Teil eröffnete das zweite Lager-Ensemble. Anschliessend bewiesen ältere Schülerinnen und Schüler, was in ihnen und ihren Instrumenten steckt. Was etwa Ellinor Wyss, Julia Steinhauser, Florian Harder und Emanuel Brun demonstrierten, war Sonderklasse. Den Abschluss machte das Gesamt-Ensemble, das trotz 23 Instrumentalisten erstaunlich gut harmonierte.

Neue Lehrerin an Musikschule

Die jungen Musikerinnen und Musiker stammen aus der ganzen Deutschschweiz, wie Harfenlehrerin Alexandra Horat verriet, die von ihrer Kollegin Rebekka Zweifel unterstützt wurde. Horat ist in Freienbach wohnhaft und übernimmt die vier Harfenschüler der Musikschule Freienbach von Ruth Jahnke, die pensioniert wurde. Alexandra Horat wird nun bestimmt mehr jungen Menschen die Schönheit der Harfe näherbringen.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.08.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/DHgNJa