Junge Musiker zeigten in Freienbach beim Nachwuchs-Wettbewerb BandXsz, was sie mit ihrer Band drauf haben und erfreuten dabei Jury und Publikum.
Junge Musiker zeigten in Freienbach beim Nachwuchs-Wettbewerb BandXsz, was sie mit ihrer Band drauf haben und erfreuten dabei Jury und Publikum.

Musik

Junge Musiker rockten

Junge Musiker zeigten in Freienbach beim Nachwuchs-Wettbewerb BandXsz, was sie mit ihrer Band drauf haben und erfreuten dabei Jury und Publikum.

Adrenalin pur und vielseitige Musik gab es am Samstagabend in der Mehrzweckhalle in Freienbach. Sechs Nachwuchsbands nahmen an der ersten von zwei Vorausscheidungen des Wettbewerbs BandXsz teil. Die jungen Musiker konnten jeweils während 20 Minuten auf der Bühne auftreten und sollten mindestens drei Songs performen. Dazu erzählten sie von den Hintergründen ihrer selbst geschriebenen Songs und auch, wie ihre Cover Songs entstanden sind.

Jede Art von Musik

Traditionell ist am Wettbewerb jede Art von Musik erlaubt. Dieses Jahr dominiert das Genre Rock. Die Band Upgrade aus Pfäffikon spielte Pop und Rock, Random Acts of Chaos aus Oberarth Heavy Metal und Punk, die Band Carpet Town aus Brunnen Bluesund Countryrock,Beer Jaar aus Wilen Hard Rock und Punk sowie die Bands Half Step Down aus Feusisberg und Princetones aus Lachen Rock. Die Bewertung der Bands erfolgt anhand der Vorausscheidung in Freienbach und jener im Juni in Seewen anhand drei vorgegebener Kriterien. «Gewisse Bands haben sich von anderen abgehoben», erklärt Nico Ladde, Präsident von BandXsz, rückblickend. «Vor allem mit kreativen Bühnenoutfits gaben sich einige sehr viel Mühe. Dem Alter entsprechend gab es gewisse Unterschiede. In den Leistungen waren sich die Bands oft ebenbürtig – jede hatte ihre Stärken und Schwächen. » Als positiv nahm Ladde wahr, wie die Bands trotz Konkurrenz untereinander Erfahrungen austauschten. Aufgefallen ist ihm, dass viele sehr nervös waren und deshalb auf der Bühne teilweise etwas steif rüberkamen. «Sie hatten zwar Freude auf der Bühne, aber waren noch etwas scheu. Sie hätten noch mehr auf der Bühne machen können.»

Wertvolle Ratschläge

Es geht beim Wettbewerb um viel: um wertvolle Ratschläge von Profis in der Jury und um die Möglichkeit, mit der Band weiterzukommen und langfristig mit der Unterstützung des Vereins für Konzerte gebucht zu werden. Zu den Jurymitgliedern zählen Seraina Manetsch von Red Bandana, BandXszSiegerin 2010, Markus Dubs von Migros, Musiker und Instrumentallehrer Pascale Parsini, Gitarrist und Musikpädagoge Florian Mächler sowie Schlagzeuger Walter Keiser, der schon mit namhaften Künstlern wie Gölä, Sina und Michael von der Heide gearbeitet hat. «Auf sein Mitwirken bei unserem Wettbewerb bin ich besonders stolz», so Nico Ladde. Sie alle wissen, worauf es ankommt.

Zweiter Auftritt in Seewen

Am Ende des Abends gab es keine Verkündigung der Zwischenresultate. Nach den Besprechungen mit der Jury nach den Band-Auftritten werden sich diese bei der zweiten Vorausscheidung im Juni in Seewen zum zweiten Mal auf der Bühne präsentieren. Bis drei Bands in das Finale im Sommer kommen, das anlässlich des Open Airs in Altendorf stattfindet, und am Ende eine Band als Sieger StudioSongs aufnehmen darf,gilt es nun für die jungen Musikerinnen und Musiker,die Nerven zu bewahren und zu proben. ( jaj) Die Nachwuchs-Band Random Acts of Chaos bei ihrem Auftritt. Bilder Janine Jakob Auch Carpet Town heizte den Fans mit ihrer Musik ein.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Janine Jakob)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.04.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/Ngr123