In seiner Zugabe sang der Kirchenchor Pfäffikon unter der Leitung von Konrad von Aarburg und begleitet vom Ensemble St. Meinrad «Halleluja» aus dem Oratorium «Der Messias» von Georg Friedrich Händel. Bild Lilo Etter
In seiner Zugabe sang der Kirchenchor Pfäffikon unter der Leitung von Konrad von Aarburg und begleitet vom Ensemble St. Meinrad «Halleluja» aus dem Oratorium «Der Messias» von Georg Friedrich Händel. Bild Lilo Etter

Musik

Leuchtende Chorstimmen erwärmen das Herz

Zum 50-Jahr-Jubiläum von Pfarrei und Kirchenchor Pfäffikon führte der Kirchenchor Pfäffikon am Wochenende in Galgenen und Pfäffikon die «Nelsonmesse» von Joseph Haydn auf.

Als stimmungsvollen Auftakt spielte das Ensemble St. Meinrad, das den Kirchenchor Pfäffikon begleitete, am Samstagabend in der gut besuchten Galgener Pfarrkirche das berühmte «Adagio in g Moll» für Streichorchester und Bassocontinuo von Tomaso Albinoni. Der gemessene, melodiöse Klang mit melancholischem Unterton ging unversehens unter die Haut. Dem folgte «Missa in Angustiis in d Moll», zu Deutsch «Messe in der Bedrängnis» von Joseph Haydn, die er im Sommer 1798 komponiert hatte.

Spannungsvolle Kontraste

Dies war die Zeit der napoleonischen Kriege, in welcher Admiral Nelson eine Rolle spielte. Da er mit der Messe in Verbindung gebracht wurde, wird sie auch «Nelsonmesse» genannt. Als Solisten wirkten Eva Oltivanyi, Sopran, Brigitte Groeger-Lang, Alt, Frieder Lang, Tenor, Kresimir Strazanac, Bass, sowie Roman Künzli, Orgel. Präzise und klar dirigierte der Leiter des Kirchenchores Pfäffikon, Konrad von Aarburg, Chor, Solisten und Orchester, sodass er alle Mitwirkenden zu einem wunderbar harmonierenden Ganzen vereinte.Der leuchtende Klang der festlichen Chorstimmen erfüllte zuweilen den ganzen Kirchenraum. Im spannungsvollen Kontrast dazu waren die stillen, verhaltenen Passagen flehend und innig. Die Partien der Solisten hoben sich manchmal strahlend und eindringlich aus dem Chor heraus, dann wieder verflochten sie sich als ausdrucksvolle Erweiterung mit seinem Gesang. Die Solisten drückten lebhafte Freudigkeit ebenso eindringlich aus wie niedergedrückte Trauer. Diese Gefühlsbreite unterstrich das Orchester ebenso, wie der Chor sie aufnahm und weitertrug.

Zugabe gefordert

Nach dem begeisterten Applaus zum Schluss bot der Kirchenchor Pfäffikon, begleitet vom Ensemble St. Meinrad eine Zugabe, die Konrad von Aarburg mit «Halleluja» ankündigte. Dann liess der Chor den berühmten Satz «Halleluja» aus dem Oratorium «Der Messias» von Georg Friedrich Händel derart freudig durch die Kirche schallen,dass sich die hingerissenen Zuhörer sogleich zum lang anhaltenden, stehenden Applaus erhoben. Am Sonntagabend führte der Kirchenchor Pfäffikon die «Nelsonmesse » in der Parrkirche Pfäffikon vor «heimischem» Publikum auf.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Lilo Etter)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

23.03.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/sZFd2h