Viel geleistet: Der Chor hatte das Konzertprogramm in gerade mal zweieinhalb Tagen einstudiert. Bild Isabelle Rüegg
Viel geleistet: Der Chor hatte das Konzertprogramm in gerade mal zweieinhalb Tagen einstudiert. Bild Isabelle Rüegg

Musik

Mit Freude Gospels gesungen

Die diesjährigen Freienbacher Gospeltage erlebten am Sonntag ihren Höhepunkt mit einem Konzert im Gemeinschaftszentrum Freienbach.

Am Wochenende fanden die Gospeltage bereits zum fünften Mal statt. Unter der Leitung von Peter Bachmann probten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Freitagabend bis Sonntag für das abschliessende Konzert. Rund 50 Musikbegeisterte kamen zusammen und übten das Konzertprogramm ein. Der Chor setzte sich dabei aus älteren wie auch jüngeren Semestern zusammen, zum grössten Teil waren es jedoch Frauen, die dem Ruf der Organisatoren gefolgt waren.

Immer wieder ein Wagnis

«Einige sind neu dabei, andere haben auch schon in früheren Jahren teilgenommen. Es ist eine gute Durchmischung», sagte Bachmann. Obwohl die Gospeltage nun schon zum fünften Mal durchgeführt würden und er wisse, dass es gelinge, sei es trotzdem immer wieder ein Wagnis, mit einem neuen Programm und einer neuen Gruppe zu starten. «Es ist eine Herausforderung», so Bachmann.

Aktives Publikum

Am Sonntagabend wurde das Ergebnis der Gospeltage im Gemeinschaftszentrum in Freienbach dem Publikum präsentiert. Solistin Claudia Kägi eröffnete das Konzert. Gesungen wurden mehrheitlich unbekannte Gospellieder. Die Resonanz des Publikums war gross, und der Chor war mit Begeisterung dabei. Zum Schluss forderten sie mit dem Lied «Stand up» die Konzertbesucher zum Aufstehen und Mitsingen auf. Nach dem Konzert waren nur positive Stimmen aus dem Publikum zu hören. Viele bezeugten auch ihren Respekt gegenüber Bachmann, der nach nur gerade mal 14 Stunden intensiven Probens ein Konzert auf die Beine gestellt habe, das – abgesehen von kleinen Patzern – reibungslos abgelaufen sei.

Lobweitergegeben

Chorleiter Peter Bachmann beansprucht das Lob jedoch nicht für sich alleine. Er habe auch viele Helfer gehabt, bei denen er sich bedanke. Auch der Chor selbst habe einen grossen Beitrag geleistet. «Es ist eine Freude mit begeisterten Leuten zusammenzuarbeiten und sie in kurzer Zeit zum Ziel zu führen.»

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.09.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/GQWLcq