Die Höfner Band Smack setzt ihre Erfolgsgeschichte mit dem Gewinn des kleinen Prix Walo fort. Bild Prix-Walo
Die Höfner Band Smack setzt ihre Erfolgsgeschichte mit dem Gewinn des kleinen Prix Walo fort. Bild Prix-Walo

Musik

Smack auf Erfolgskurs

Mit dem Gewinn des kleinen Prix Walo am Sonntag hat die Jugendband Smack der Musikschule Freienbach einen weiteren Schritt auf dem Weg in eine Musikzukunft gemacht.

Vor genau vier Jahren traten die fünf Jungs, Alain Mack, Damian Schuler, Sidney Bader, Simon Eicher und Willem van der Boog erstmals öffentlich auf. Damals noch im zarten Alter von elf und zwölf Jahren legten sie sich schon mächtig ins Zeug und begeisterten das Publikum. Sie gewannen unter anderem auch beim Nachwuchsband-Wettbewerb BandXsz. Heute sind aus den Knaben stattliche Jugendliche geworden, die es verstehen, professionell aufzutreten und die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Unter dem Management der Stargarage gelangen sie an tolle Auftrittsmöglichkeiten und können damit ihren Bekanntheitsgrad in der ganzen Schweiz steigern. Nach dem Einsenden des Videos an das Prix-Walo-Sprungbrett galt es zunächst abzuwarten, ob eine Einladung zum Vorspiel kommt.

Überzeugten Jury

Nachdem die erste Hürde des Halbfinals genommen war, konnten sie sich auf den Final in Birr freuen, wo sie die Jury vollends überzeugten und als Sieger in der Sparte Bands hervorgingen. Rückblickend war die Band in diesem Jahr ständig unterwegs und durfte zahlreiche Auftritte bestreiten, so unter anderem in Basel an der «Night of the Jumps»,im Moods in Zürich,am Zapfifest in Wollerau, auf der Uster Bühne, wo sie beim Wettbewerb den Sieg davontrugen,an den Winterthurer Musikfestwochen, am Open Air am Greifensee, an der Modellflug Weltmeisterschaft in Dübendorf,an der Rock Night in Feusisberg sowie in Lenzburg und in der Ziegelei Einsiedeln.

Konzert am 17. Dezember

Beendet wird die diesjährige Bühnenpräsenz mit einem Konzert am Schulhausjubiläum Weid in Pfäffikon am 17. Dezember. Im Herbst durfte die Band erstmals zu Aufnahmen ins Studio, wofür der schwedische Produzent Ronald Bood dreimal von Schweden in die Schweiz flog. Ein wahrer Höhepunkt in der Karriere der noch jungen Künstler. Gespannt darf man darauf warten, was sich bei Smack in den nächsten Monaten ergeben wird.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Nathalie Müller)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.12.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/JpBTRq