Seit über 25 Jahren ist die Höfner Rockband schon im Geschäft. Sie hat insgesamt fünf Alben aufgenommen, diverse Singles veröffentlicht und einige Musikvideos gedreht. Und seit Kurzem gehört eine weitere beeindruckende Zahl zur Bandgeschichte: Tempesta hat nämlich schweizweit über 35 000 Alben verkauft,  weswegen sie von ihrem Label Membrane Records mit Platin ausgezeichnet wurde. Bild zvg
Seit über 25 Jahren ist die Höfner Rockband schon im Geschäft. Sie hat insgesamt fünf Alben aufgenommen, diverse Singles veröffentlicht und einige Musikvideos gedreht. Und seit Kurzem gehört eine weitere beeindruckende Zahl zur Bandgeschichte: Tempesta hat nämlich schweizweit über 35 000 Alben verkauft, weswegen sie von ihrem Label Membrane Records mit Platin ausgezeichnet wurde. Bild zvg

Musik

Tempesta mit neuer Single und neuem Clip

Am 1. Juli bringt Tempesta mit «Carolina» einen neuen Song samt Video auf den Markt. Erarbeitet wurde er mit Noah Veraguth von Pegasus. Wie es wohl dazu kam?

Tempesta hat ab und zu denselben Techniker wie Pegasus an den Livekonzerten. «Da kamen wir immer mal wieder auf das Thema Zusammenarbeit zu sprechen, bis wir letztendlich den Kontakt über ihn herstellten», erzählt Frontmann Reto Thalmann. Daraufhin kam es zum Tref-fen mit Noah Veraguth in Tempestas Home-Studio in Wollerau. «Wir verstanden uns super, haben die Gitarren in die Hand genommen und angefangen, an einer Idee weiter zu arbeiten, welche wir bereits vor Corona im Studio aufgenommen hatten.» Nach einem gemeinsamen Nachmittag stand der Song zu 80 Prozent. Es folgten zwei weitere Sessions und fertig war er. «Für uns war Noah ein absoluter Glücksgriff. Wir sind unendlich stolz. Es wurde ein richtig starker Song. Wer weiss, vielleicht ergibt es sich ja noch einmal. mit ihm Musik zu schreiben.» Der offizielle Verkaufsstart der neuen Single ist der 1. Juli. Song und Video werden diese Woche an alle Radio- und gängigen TV-Stationen versandt. Apropos Video:

Emotionen auf Knopfdruck


Das Video zu «Carolina» hat Tempesta in Näfels gedreht. «Photofrank hat da wunderbare Kulissen in einer alten Fabrik, welche er auch für Foto-Shootings verwendet.» Die Band-Parts waren an einem Tag abgedreht. Die Story handelt von Carolina, einer werdenden Mutter, die vom Freund verlassen und im Stich gelassen wurde. Dass beide eigentlich vollkommen füreinander geschaffen sind, realisiert auch er irgendwann und macht sich auf den Weg zurück zu ihr. Erstmals in der Band-Geschichte wird dies von professionellen Schauspielern erzählt. «Live dabei zu sein, wenn die Schauspieler auf Knopfdruck Emotionen so spielen, dass man wegschauen muss, ist unglaublich eindrücklich», so Thalmann begeistert.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Silvia Gisler

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

27.06.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/KpvMj1