Jubelnder Applaus beim Einmarsch der rund 200 Butzi und Böögge.
Jubelnder Applaus beim Einmarsch der rund 200 Butzi und Böögge.
Exportschlager Ausserschwyzer Fasnacht: Lachner Grinde auf einer Bühne in Bühl. Bilder Kurt Kassel
Exportschlager Ausserschwyzer Fasnacht: Lachner Grinde auf einer Bühne in Bühl. Bilder Kurt Kassel

Volkskultur

Närrischer Überfall in Bühl

Vom Donnergetöse der Einscheller angeführt, überfielen rund 200 Ausserschwyzer Butzi und Böögge am vergangenen Samstag die Zwetschgenstadt Bühl (D). Zwei Tage brachten sie den Badener Nachbarn das Fasnachtsbrauchtum aus March und Höfen nahe.

Anlass des Ausserschwyzer Überfalls war das Internationale Narrentreffen, an dem ausser den Schweizern noch Vertreter der Narren aus Frankreich, Holland, Belgien, Slowenien und dem Fürstentum Liechtenstein vertreten waren. Nach Kehl vor zwei Jahren hat nun auch das Baden-Württembergische Bühl Bekanntschaft mit der Märchler- und Höfner Fasnacht gemacht.

Von der Narrenfahrt zum Narrenbus

Am Samstag fuhren 200 Narren in vier Bussen nach Bühl. Schon bei der Fahrt herrschte bei den Fasnächtlern gute Stimmung und angekommen in Bühl, war alles bereit, die Stadt einzunehmen. Mit den weithin sichtbaren roten Schweizer-Käppis zogen am Samstagnachmittag die Butzi und Böögge bei strahlend schönem Wetter in das Bühler Narrendorf ein.

Elf Ausserschyzer Gruppen

Einscheller Altendorf, Rölli-Club Altendorf, Alte Dorfjumpfere Altendorf, Lochstein-Hexen Buttikon, Brestenburgerinnen Schübelbach, Narrhalla Lachen, Fidelitas Wollerau, Spinner-Clique Bäch, Höfner Fäschttüüfel, FG Schindellegi und Schnitzelbänggler Altendorf tanzten und tobten zum kakophonischen Konzert des Chiesgruobe-Echos Wangen/Tuggen, umringt von neugierigen Zuschauern. Und es dauerte nicht lange, bis der Funke des Ausserschwyzer Charmes und der Fasnachtsfreude auf die Bühler übersprang.

Erster Höhepunkt warNachtumzug

Der erste grosse Höhepunkt am Samstag war der grosse Nachtumzug, den die Ausserschwyzer als Zuschauer geniessen durften. 30 000 Zuschauer standen Spalier und applaudierten den 33 mitmarschierenden Gruppen. Und immer wieder wurde das dreifache «Narri, Narro» angestimmt und vom fasnächtlich begeisterten Volk mitgesungen. Kurz danach eroberten die Ausserschwyzer bei einem nächtlichen Überfall erneut die Bühne und brachten mit Schalk und viel Spass die ausgelassene Menge zum Toben und Mitfeiern. Noch bis in die Morgenstunden glich die Bühler Innenstadt einem närrischen Hexenkessel.

Anstrengender Sonntag

Der Sonntag startete mit dem Fasnachtsgottesdienst und dem Zunftmeisterempfang. Höhepunkt war jedoch der grosse Umzug mit 93 teilnehmenden Gruppen und über 7000 Teilnehmern, die bei strahlendem Wetter und frühlingshaften Temperaturen die gut 60 000 Zuschauer begeisterten.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

07.02.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/7TuZ9N