Von der Eulen bergauf über die Wilenstrasse, wo am Wegesrand der Maskenbaum grüsste, gönnten sich die Wyler Häxe und die Einscheller kurz nach dem Kafirank eine erste Pause. Bild Andreas Baumann
Von der Eulen bergauf über die Wilenstrasse, wo am Wegesrand der Maskenbaum grüsste, gönnten sich die Wyler Häxe und die Einscheller kurz nach dem Kafirank eine erste Pause. Bild Andreas Baumann
Die Spinner-Clique Bäch bot mit ihrem Fackelumzug bereits am Abend vor dem offiziellen Fasnachtsbeginn von Dreikönigen ein Spektakel. Bild Hans Ueli Kühni
Die Spinner-Clique Bäch bot mit ihrem Fackelumzug bereits am Abend vor dem offiziellen Fasnachtsbeginn von Dreikönigen ein Spektakel. Bild Hans Ueli Kühni
Mit schweren Glocken behangen marschierten die Einscheller des Trychlervereins Schindellegi vom Restaurant Sihlegg den Berg bis zur Kirche hoch. Im Aesch gab es eine wohlverdiente Rast und Verpflegung. Bild Hans Ueli Kühni
Mit schweren Glocken behangen marschierten die Einscheller des Trychlervereins Schindellegi vom Restaurant Sihlegg den Berg bis zur Kirche hoch. Im Aesch gab es eine wohlverdiente Rast und Verpflegung. Bild Hans Ueli Kühni

Volkskultur

Weihnacht macht der Fasnacht Platz

Am Strassenrand sind noch nicht alle Weihnachtsbeleuchtungen erloschen, bevölkern bereits wieder die Bööggen den Bezirk.

So kurz war die fünfte Jahreszeit schon lange nicht mehr: Erst gestern wurde die Fasnacht feierlich eröffnet, und bereits am 10. Februar ist der ganze Spuk wieder vorbei. So gilt es, die wenigen Wochen, in denen die Narren regieren, ausgelassen zu feiern. Gestern Abend taten dies die Einscheller und Geisselchlepfer auf ihren Umzügen durch die Strassen von Freienbach, Pfäffikon, Schindellegi, Feusisberg und Wilen. Dabei lockten sie auch den einen oder anderen Bööggen an, der sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollte.

Traditionen

Bereits Dienstagabend wurde in Bäch die Fasnacht mit dem traditionellen Fackelumzug eröffnet. «Die Spinner-Clique spinnt», meinte ein Cliquen-Mitglied, weil man immer einen Tag vor den anderen die Narrenzeit beginne. Am Umzug waren zahlreiche Erwachsene und Kinder aus dem Dorf dabei,die mit einer brennenden Fackel etwas Licht in die dunkle Nacht brachten.Vorab marschieren die Spinner mit grossen brennenden Fackeln,die in Anwesenheit der Kinder und deren Eltern auf dem Gelände vor dem Vereins- und Kulturgebäude entfacht wurden. Mit dabei natürlich wieder eine Trychler-Gruppe sowie die Guggenmusik Trubadix aus Wädenswil, die für schräge musikalische Begleitung sorgte.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (bia/hk)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

07.01.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/geyH7V