Pirmin Huber musiziert, komponiert und dokumentiert sein musikalisches Schaffen auf CDs. In diesem Jahr werden drei neue hinzukommen. Bild zvg
Pirmin Huber musiziert, komponiert und dokumentiert sein musikalisches Schaffen auf CDs. In diesem Jahr werden drei neue hinzukommen. Bild zvg

Musik

Pirmin Huber hat jedes Jahr ein neues Projekt

Ein Konzert mit gleich zwei Formationen am 5. Februar im Club «Hey» in Zürich-Oerlikon und eine CD mit vier unterschiedlichen Besetzungen: Der Galgener Kontrabassist Pirmin Huber liebt die musikalische Herausforderung und ist facettenreich unterwegs.

Die musikalischen Wurzeln von Pirmin Huber sind klar in der urchigen Schweizer Volksmusik zu finden. Darauf aufbauend entwickelt der Student der Musikhochschule Luzern im Bereich Jazz/Volksmusik immer neue Blüten. Zu einem richtigen Feuerwerk dürfte das Doppelkonzert vom 5. Februar im Club «Hey» in Zürich-Oerlikon werden. Der Titel «mmm zäzä» erinnert an den Ländlertakt auf den Begleitinstrumenten der Volksmusik. Zusammen mit Lukas Gernet (Klavier), Lukas von Flüe (Schlagzeug), Fränggi Gehrig (Akkordeon) und Samuel Leipold (Gitarre) – den «Pirmin Huber Project»-Mitgliedern – bringt der Galgener seinen eigenen Stil auf die Bühne.

Eigener Stil

Er ist geprägt von experimentellem Gestalten und Improvisation. Traditionelle Elemente werden in zeitgenössisches Musikschaffen umgestaltet und zum Teil mit Jazz- Elementen verknüpft. Oder anders gesagt: «Es fägt». Pirmin Huber nahm sich nach dem Debüt-Konzert mit seinen «Project»-Musikern im vergangenen Mai vor, jährlich ein Projekt zu neuen Themen, wenn nötig mit wechselnder Besetzung, zu realisieren. Das ursprüngliche und erste «Project» lebt weiter auf einer Live-CD, auf der Pirmin Huber mit vier Formationen aufspielt. «Gläuffig», das «Quartett Robin Mark» und «Stegreif» zeigen nebst dem «Project» auf, wie vielfältig sich Wurzeln entwickeln können, wenn sie ans Licht gelangen. Auftritte wie der kommende in Zürich-Oerlikon sind ein wichtiges Lebenselixier für die Musiker. Pirmin Huber tritt mit dem «Project» und «Gläuffig» auf (Pirmin Huber mit Fränggi Gehrig, Mathias Landtwing und Lukas Gernet). Das Repertoire von «Gläuffig» umfasst Musik im Stil der legendären Kapelle Heirassa, moderne Volksmusik und auch Klezmer. Bei der anschliessenden Stubete sind die Anwesenden eingeladen, ebenfalls zu den Instrumenten zu greifen. Wer entsprechend ausgerüstet ans Konzert kommt, bezahlt keinen Eintritt. Auf dem Weg zum Berufsmusiker ist Pirmin Huber aktuell im sechsten Semester an der Musikhochschule in Luzern, alsokurz vor dem Bachelorabschluss.

Bachelorkonzert im März

Nächster wichtiger Termin ist das Bachelorkonzert mit dem «Project» am 14. März in der Jazzkantine in Luzern, das auf CD aufgezeichnet wird. Noch in diesem Jahr folgen eine CD mit der urchigen Formation «Purzelbaum» und einige Vorstellungskonzerte im Herbst sowie ein Tonträger mit «Gläuffig». Damit dokumentiert Pirmin Huber gewissermassen seine Ausbildung. Der Vertrieb und die Finanzierung seiner eigenen CDs liegt grösstenteils bei ihm selber, wobei Sponsoren sehr geschätzt werden.

Potenzial für Kontrabass

Zur Ausbildung gehört auch das Komponieren. «Diesbezüglich hat es für den Kontrabass noch viel Potenzial», sagt Huber. Ganz besonders liegen ihm aber Engagements am Herzen. «Das Schöne ist, dass ich fast für jeden Anspruch zwischen privaten Anlässen, Geburtstagsfeiern, Chilbis, Kunstbühnen und anderem eine passende Formation habe», sagt er. Als dritten Schwerpunkt, der ihm besonders viel Freude macht, unterrichtet Pirmin Huber Schüler, unter anderem an der Musikschule Oberägeri.

«Ländler im Doppelpack»

Di, 5. Februar, 20 Uhr
Club «Hey»
Franklinstrasse 27
Zürich (beim Bahnhof Oerlikon)


Infos zu Pirmin Huber

www.pirminhuber.com

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/DMj5rx