Schlussapplaus im Hotel FloraAlpina in Vitznau: Initiant Erwin Britschgi, Carla Britschgi, Joel Dätwyler, Janine Hauser und Roli Ernst vom Gersauer Tour-Theater «ebcetera» (von links). (Bild: Roger Bürgler)
Schlussapplaus im Hotel FloraAlpina in Vitznau: Initiant Erwin Britschgi, Carla Britschgi, Joel Dätwyler, Janine Hauser und Roli Ernst vom Gersauer Tour-Theater «ebcetera» (von links). (Bild: Roger Bürgler)

Bühne

Esstheater auf Erfolgstour

Ursprünglich war nur eine kleine Tournee im Frühling geplant. Inzwischen ist das Esstheater vom Gersauer Erwin Britschgi und seinem Team ein Kassenschlager. Bereits haben über 2500 Menschen «Das spanische Wunder» gesehen, und ein Ende ist nicht in Sicht.

«Ja wir sind selber überrascht, wie unser Konzept und auch das Stück selber eingeschlagen haben», sagte am Samstag Erwin Britschgi nach der Aufführung im ausgebuchten Saal des Hotels FloraAlpina in Vitznau. Inzwischen hat seine kleine Company auf ihrer «Dine & Smile Tour 2010» 26 Aufführungen vor über 2500 Zuschauern gespielt.

«Mal schauen, wie es läuft»

Natürlich ist der Gersauer Erwin Britschgi ein erfahrener Theatermacher. Er spielte über viele Jahre in Gersau und anderen Orten, inszeniert seit Jahren bei Laienbühnen wie auch grossen Freilichtspektakeln (z.B.Windisch) und ist beim bekannten Volkstheater-Verlag Breuninger in Aarau für neue Stücke und Mundartfassungen tätig. Britschgi weiss, welche Stücke wo funktionieren, und bereits 2007 entdeckte er in Berlin ein Lustspiel mit dem Titel «Das spanische Wunder». «Ich sah sofort das Potenzial des Stücks, wusste aber nicht, wo und wie ich dieses platzieren konnte», sagte Erwin Britschgi dem «Boten der Urschweiz».

Zündende Idee

Schliesslich kam die zündende Idee einer neuen Theatergruppe ohne festen Platz, dafür mit grosser Lust auf eine Tournee. Der Verein «ebcetera» wurde gegründet, und Erwin Britschgis Frau Carla Britschgi übernahm die Administration und steht heute genauso wie auch Britschgi selber auf der Bühne. Zur kecken Truppe gehören auch der Urner Roli Ernst und mit Joel Dätwyler und Janine Hauser zwei junge Darsteller aus Erwin Britschgis Ensemble in Windisch. «Eigentlich haben wir alles sehr schnell aufgegleist. So nach dem Motto, mal schauen, wie es läuft.»

Es wird weitergehen

Ja, und laufen tut es wie verrückt. Das Tourneetheater «ebcetera» reist seit Frühling kreuz und quer durch die Schweiz und spielt den Zweiakter «Das spanische Wunder» als sogenannte «Dine & Smile»-Produktion. Das heisst ausschliesslich in grösseren Restaurants oder Hotelbetrieben, die einen solchen Abend in Form eines Esstheaters anbieten wollen. Die fünfDarstellerinnen und Darsteller sind gleichzeitig auch die Crew.

Unbekanntes und Überraschendes

Im eigenen Tourbus fahren sie zum Spielort, bauen die Bühne, Requisiten, Ton- und Lichttechnik auf und spielen jeweils an zwei Abenden hintereinander. «Sonst würde sich der Aufwand nicht lohnen», sagt Britschgi. «Aber so macht es auch richtig Spass. Wir geniessen das Tourneegefühl und das Unbekannte und Überraschende, das man an jedem Spielort erlebt.» Ursprünglich war nur eine kleine Tournee im Frühling vorgesehen. Die Nachfrage war aber so gross, dass diesen Herbst nochmals 14 Termine angesetzt werden mussten und es im Frühling 2011 in die dritte Runde geht. «Sicher werden wir irgendwann ein neues Stück angehen. Aber solange ‹Das spanische Wunder› so zieht, werden wir es auch spielen», sagt Britschgi weiter.

Es macht Freude

Beim Augenschein des «Boten der Urschweiz » am vergangenen Samstag im Hotel FloraAlpina in Vitznau war das Publikum jedenfalls entzückt. Die Kombination aus einem gemütlichen Abend mit einem feinen Essen und einem Lustspiel macht definitiv Freude – sowohl dem Publikum wie auch dem Ensemble.

Weitere Infos

www.ebcetera.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

16.11.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/cCBxv6