«Netnakisum»: Die hohe Musikalität, die Verspieltheit und der Schalk der drei ausgebildeten Klassikerinnen schlugen beim letzten Auftritt in Gersau ein wie eine Bombe.
«Netnakisum»: Die hohe Musikalität, die Verspieltheit und der Schalk der drei ausgebildeten Klassikerinnen schlugen beim letzten Auftritt in Gersau ein wie eine Bombe.

Bühne

Gersauer Herbst feiert Jubiläum

Das Festival «Gersauer Herbst» feiert mit der Ausgabe 2013 sein Zehn-Jahr-Jubiläum. Der inzwischen weit herum bekannte und stets sehr gut besuchte Event soll trotz feierlichem Anlass wie «anno dazumal» im kleinen Rahmen über die Bühne gehen.

Festivalgründer Roger Bürgler kommt ins Schwärmen, wenn er über das Jubiläumsprogramm des diesjährigen «Gersauer Herbstes» spricht. Das Programm biete nur Highlights, so Bürgler im Gespräch mit dem «Boten», denn alle Künstler haben in den letzten neun Jahren bereits einmal erfolgreich auf der Bühne in Gersau gestanden und den jeweils ausgebuchten Konzertsaal mit Begeisterung gefüllt. Zum Jubiläum können nun die absoluten Höhepunkte aus der bisherigen Geschichte des «Gersauer Herbstes» präsentiert werden.

Zurück zu den Wurzeln

Anders als andere Jubiläumsveranstaltungen wird die zehnte Ausgabe des Gersauer Festivals wie anno dazumal im kleinen Rahmen abgehalten. «Alle Konzerte gehen im Alten Rathaus Gersau über die Bühne», erklärte Bürgler weiter. Der intime und exklusive Rahmen mit gerade mal 100 Zuhörerplätzen verspricht erneut ein ganz besonderes Ambiente. Geboten wird erneut eine abwechslungsreiche Palette an künstlerischen Köstlichkeiten, wobei der musikalische Reigen auch diesmal durch die Volksmusik eröffnet wird. Der «Gersauer Herbst» bietet aber auch Blues, Soul und Jazz sowie ein klassisches, klasse Rocktrio.

Von Oetiker bis Gigi Moto

Der Eröffnungsabend des 12. November gehört der Tradition und damit der Volksmusik. «Marcel Oetiker aus Altendorf ist der Vorreiter der ‹Jungen Wilden› auf dem Schwyzerörgeli, und sein Auftritt 2007 ist uns und dem Publikum nachhaltig in Erinnerung geblieben», schwärmt Roger Bürgler. Zusammen mit Robin Mark, Adrian Würsch und Samuel Rohrer treten die besten und spannendsten Protagonisten dieses Instruments erstmals gemeinsam auf, natürlich in Begleitung von Pirmin Huber am Bass und Lukas von Flüe am Schlagwerk. Der zweite Abend besticht durch feinsinnige und musikalische Comedy-Einlagen, wenn «Gustav & Les frères M!» auftreten. Weiter geht es am 14. November mit den verrückten und verspielten Wienerinnen Marie-Theres Härtel, Dee Linde und Claudia Schwab – den «Netnakisum». Diese Ladys brillierten 2010 bereits mit ihrem Mix aus Klassik, Rock, Folk und Comedy im Alten Rathaus. Mit ihrer hohen Musikalität verspricht auch das Konzert 2013 Genuss pur.

Grandiose Besetzung

Weiter im Programm des «Gersauer Herbstes» stehen der grandiose Singer- Songwriter Henrik Belden, der Gitarrist und Sänger Siggi Fassl, der Berner Schauspieler und Musiker Nils Althaus, der deutsche Sänger Martin Lechner und der Sänger Michael von der Heide. Den Abschluss des Gersauer Jubiläums-Herbstes macht am 23. November Gigi Moto. Sie steht mit dem bestens bekannten Gitarristen und Keyboarder Jean-Pierre von Dach und dem Sänger und Gitarristen Pim Nieuwlands auf der Bühne. Das Trio begeisterte in Gersau zum letzten Mal im November 2006.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

19.04.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/wwesp7