Viel Publikum schlenderte gestern Mittag durch den Villa-Flora-Park, hier im Bild Jo Lindauers «Lounge». Bilder Silvia Camenzind
Viel Publikum schlenderte gestern Mittag durch den Villa-Flora-Park, hier im Bild Jo Lindauers «Lounge». Bilder Silvia Camenzind
Micha Areggers «Refugium» irritiert.
Micha Areggers «Refugium» irritiert.
Da gesellt man sich doch gerne zu den lebensgrossen Holzfiguren von Hans Gisler.
Da gesellt man sich doch gerne zu den lebensgrossen Holzfiguren von Hans Gisler.

Kunst & Design

Entspannte Skulpturen im Gersauer Park

«Jean Tinguely ist noch nicht gestorben», sagt ein Passant und betrachtet die Lounge, die mitten im Villa-Flora-Park steht. Tatsächlich: Auch der Schwyzer Künstler Jo Lindauer nutzt für seine Skulpturen Alteisen. Für Gersau hat er eine Lounge geschaffen, in der es sich chillen lässt. Darüber erstreckt sich eine gewaltige Pflanze mit fantastischer Blüte. In Micha Areggers «Refugium» scheinen Finger aus dem Kiesweg zu wachsen. Inspiriert von Grasbüschen entstand diese Skulptur, bei der man unweigerlich ins Innere blicken will. Faszinierend auch, was der Urner Hans Gisler aus dem Holz der alten Zeder, die vor zwei Jahren noch im Park stand, geschaffen hat: eine Bar, an der lebensgrosse Holzmenschen locker lehnen. Mit der gestrigen, von Ibach HB musikalisch begleiteten Vernissage begann die diesjährige Open- Air-Ausstellung im Park. Sie ist bis im Oktober frei zugänglich.

Bote der Urschweiz (sc)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

29.06.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/CaEhh7